20 Juni 2017

[31 Fragen, 31 Wochen] Ein Buch aus meiner Kindheit

0 DREAMS left | leave a DREAM


Zu diesem Thema gibt es natürlich auch einiges an Auswahl, da ich schon als Kind gerne gelesen bzw. vorgelesen bekommen habe. Ich entscheide mich mal für eines meiner Lieblingsbücher.
Lust mitzumachen? Infos und die Fragen findet ihr hier.

Ein Buch aus meiner Kindheit

Ronja Räubertochter - Astrid Lindgren
Mitten im Wald, zwischen Räubern, Graugnomen und Wilddruden, wächst Ronja, die Tochter des Räuberhauptmanns Mattis, auf. Eines Tages trifft sie auf ihren Streifzügen Birk, den Räubersohn aus der verfeindeten Sippe von Borka. Und als die Eltern den beiden verbieten, Freunde zu sein, fliehen Ronja und Birk in die Wälder …  

Auch wenn so ziemlich alle Bücher von Astrid Lindgren gelesen habe, war mein Lieblingsbuch von ihr "Ronja Räubertochter". Weil es so ziemlich mein Lieblingsbuch als Kind war, musste ich das heute einfach auswählen. Ich weiß bis heute, dass ich diese Mischung aus Gruselig (diese komischen Wilddruden haben mir echt Angst gemacht^^), Abenteuer und Humor einfach toll fand. Außerdem hat mich Ronjas Lebensweise sehr beeindruckt, weswegen ich häufig auch gespielt habe, ich würde im Wald wohnen.

Welches Buch war euer Lieblingsbuch als Kind?  Habt ihr Astrid Lindgren auch gelesen? 

14 Juni 2017

[Rezension] Rat der Neun, Gezeichnet - Veronica Roth

1 DREAMS left | leave a DREAM

In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe …
Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in seinen Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt.
Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …… 


Titel: Rat der Neun: Gezeichnet | Autor: Veronica Roth   | Übersetzer: Petra Koob-Parwis, Michaela Link | ISBN: 978-3-570-16498-3 | Bei cbt kaufen  




Ich muss mich an dieser Stelle einfach mal outen: Ich habe "die Bestimmung" nie gelesen und obwohl es mich thematisch interessiert, weiß ich auch nicht, ob ich je dazu kommen werden. Somit war "Der Rat der Neun" das erste Buch von Veronica Roth, an das ich ohne Vorurteile oder Erwartungen herangehen konnte.

Die Autorin hat sich eine wirklich unglaubliche Welt ausgedacht. Eine ferne Galaxie aus Planeten, die alle bewohnt sind und jeder irgendwie einzigartig ist. Reisen zwischen den Planet sind keine Seltenheit und doch bleibt jede Nation für sich. Nur Shortet und Thuve teilen sich einen Planeten und beanspruchen ihn beide für sich. Die beiden Völker sind so unterschiedlich und haben doch Gemeinsamkeiten, die sie nie zugeben würden. Und zwischen diesen verschiedenen Kulturen sitzen Cyra und Akos.

Die beiden Protagonisten haben mir ziemlich gut gefallen. Beide sind zwei sehr authentische Charaktere, mit vielen Ecken und Kanten. Ihre Charakterzüge sind sehr gut herausgearbeitet worden und beide Figuren entwickeln sich im Laufe der Geschichte weiter, was bei mir immer Pluspunkte gibt. Gerade Cyra entwickelt im Laufe der Geschichte eine eigene Stärke, die mir sehr gut gefällt.

Der Schreibstil ist ziemlich kühl und nüchtern, was dem gesamten Buch eine eher kalte Atmosphäre gibt, jedoch passt es irgendwie zum gesamten Setting. Shortet und Thuve sind beides keine Orte, die sich durch Wärme und Herzlichkeit auszeichnen und das vermittelt eben auch der Schreibstil.

Auch die Geschichte hat mir wirklich gut gefallen. Zu Beginn hatte ich noch einige Schwierigkeiten mit den ganzen Namen der Menschen, Orte, Planeten und Nationen, doch wenn man diese auseinanderhalten kann, entfaltet sich eine wirklich gute Story, die zum Teil von der Beziehung zwischen Cyra und Akos lebt, zum Teil aber eben auch die Konflikte der Nationen und den fast schon wahnsinnigen Herrscher von Shortet in den Mittelpunkt stellt. Da all die Punkte sehr spannend aufbereitet werden und es häufig kein einfaches schwarz und weiß gibt, wurde ich größtenteils sehr gut unterhalten.

Trotz meiner positiven Worte, muss ich jedoch zugeben, dass dieses Buch nicht mein neues absolutes Lieblingbuch wird. Das Buch ist gut, es hat mir Spaß gemacht zu lesen, aber ihm fehlt noch etwas besonderes, etwas das mich völlig umhaut, um zu den besten Büchern zu gehören, die ich je gelesen haben.





Das neue Buch von Veronica Roth, mein erstes von ihr, hat mir gut gefallen. Die mitreißende Geschichte, die absolut kreative und phantastische Welt und die gut durchdachten Charaktere haben das Buch für mich lesenswert gemacht. Dazu untermalt ein kühler Schreibstil die eher düstere Atmosphäre. Gleichzeitig fehlt der Geschichte jedoch das besondere etwas, um sie zu meinem absoluten Lieblingsbuch zu machen. Deswegen bekommt das Buch von mir sehr gut gemeinte 4 DC und eine klare Leseempfehlung an alle Sci-Fi-Fans.


Stil: ♥♥♥♥ | Charaktere ♥♥♥♥ | Humor: ♥♥♥ | Gefühl: ♥♥♥♥ | Spannung: ♥♥♥♥  | Kreativität: ♥♥♥♥♥ 

4  Dreamcatcher

13 Juni 2017

[31 Wochen, 31 Bücher] Ein Buch, bei dem du nur lachen kannst

1 DREAMS left | leave a DREAM


Da ich nicht sooo häufig, humoristische Bücher lesen, ist das eigentlich eine sehr gute Frage. Wobei, eigentlich gibt es hier für mich auch nur eine Antwort ;)
Lust mitzumachen? Infos und die Fragen findet ihr hier.

Ein Buch, bei dem ich nur lachen kann

Rubinrot - Kerstin Gier 
Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Dass man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!

Kerstin Gier besitzt einfach den gleichen Humor wie ich, deswegen bringen mich eigentlich all ihre Bücher zum Lachen. Für Rubinrot habe ich mich einfach entschieden, weil die Edelsteintrilogie mir von ihr am besten gefallen hat. Klar, es ist ein bisschen kitschig und Gwen ist schon manchmal eher ein kleines Kind, aber ich muss bei ihr immer herzhaft lachen und ich mag die Komplexität der Geschichte und der Zeitreisen, über die ich immer nachdenke, wenn ich die Bücher lese.

Bei welchem Buch müsst ihr immer lachen? Welcher Autor trifft euren Humor?

09 Juni 2017

[Rezension] Schwerter und Schwindler - Julia Knight

2 DREAMS left | leave a DREAM


Der erste Roman der Fantasy-Trilogie "Die Gilde der Duellanten" spielt in einer Welt, die an die der drei Musketiere erinnert. Doch statt für Ehre und Gerechtigkeit zu kämpfen, müssen Kacha und ihr jüngerer Bruder Vocho sich seit kurzem als Wegelagerer durchschlagen. Obwohl sie als die Besten ihres Faches gelten, wurden sie aus der Gilde ausgestoßen – durch Vochos Schuld.
Als sich die Geschwister beim nächtlichen Überfall auf eine Kutsche einem Magier und einer Truhe mit geheimen Dokumenten gegenübersehen, geraten sie mitten hinein in eine tödliche Intrige. Hilfe naht ausgerechnet in Form von Dom, dem aufgeblasenen Sohn eines Grundbesitzers, der ein Auge auf Kacha geworfen hat … 

Titel: Schwerter und Schwindler | Autor: Julia Knight  | ISBN: 978-3-426-51994-3 | Bei Droemer-Knaur kaufen  




Ich weiß gar nicht so genau, was ich von diesem Buch erwartet habe. Vermutlich jede Menge Action gepaart mit einer guten Portion Humor und genau das habe ich auch bekommen.

Vocho und Kacha, zwei der besten Duellanten der Gilde, werden genau aus dieser ausgeschlossen und müssen ihren Lebensunterhalt nun durch Wegelagerei verdienen. Beide sind mit der Situation nicht glücklich. Schließlich fällt ihnen bei einem Überfall eine mysteriöse Kiste von einem Magier in die Hände und sie versuchen den Inhalt zu nutzen, um ihren Ruf wieder reinzuwaschen. Dabei begeben sie sich jedoch in große Gefahr.

Obwohl das ganze ziemlich einfach klingt, war die Geschichte komplexer als gedacht. So ziemlich jeder in der Geschichte hat irgendetwas zu verbergen und man spürt dies zwar von der ersten Seite an, es dauert jedoch sehr lange, bis alles offenbart wird. Teilweise hat das natürlich den Reiz des Buches ausgemacht, da man neugierig war, wie wohl alles zusammenhängt und wieso manche Figuren sich so merkwürdig benehmen. Bei den beiden Hauptfiguren hat mich dies jedoch etwas gestört. Es hat mir einfach zu lange gedauert, bis man verstanden hat, wieso sie auf der Straße sitzen bzw. gab es für mich zu viele fehlende Informationen, weswegen ich teilweise Schwierigkeiten hatte, der Geschichte zu folgen. Erst nach und nach wird das ganze durch Rückblicke entwirrt.

Die eingeschobenen Rückblicke jedoch haben mir ziemlich gut gefallen. Diese beginnen bei der Kindheit der beiden Protagonisten und nähern sich immer mehr der Gegenwart, bis man einen guten Überblick über alles bekommen hat. Finde ich viel besser gelöst, wie eine kurze Zusammenfassung am Anfang des Buches. Trotzdem hätte man einige wichtige Informationen vielleicht am Anfang zusätzlich erklären sollen.

Die Figuren konnten mich mehr oder weniger auch überzeugen. Alle sind ein wenig stereotyp, aber trotzdem sympathisch. Trotzdem, ein paar mehr Ecken und Kanten bzw. Tiefe hätten allen Figuren aber wirklich gut getan. Dazu bin ich mit Vocho nicht ganz so gut klar gekommen. Seine sehr eifersüchtige und gleichzeitig überhebliche Art waren wirklich an der Grenze zum Nervigen. Das Ende lässt jedoch hoffen, dass er sich in den nächsten Bänden etwas bessern wird.

Obwohl meine Kritikpunkte fast so klingen, als wäre ich wenig begeistert von diesem Buch, stimmt dies jedoch überhaupt nicht. Wenn ich die angesprochenen Punkte außer Acht lasse, hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Die Welt konnte mich mit der Mischung aus Fantasy und Steampunk begeistern und auch die Story, die voller Intrigen, Lügen und Betrug ist, kann sich mit ihren überraschenden Wendungen und den lockeren Kampfszenen sehen lassen.

Ich hoffe sehr, die Charaktere entwickeln sich in den nächsten Bänden noch etwas weiter, dann kann mich die Reihe von Julia Knight sicher begeistern.






Der Debütroman von Julia Knight macht vieles richtig, hat jedoch auch seine kleinen Schwächen.
Die fantasievolle Welt und die Geschichte, die voller Lügen und Kämpfe steckt, ist sehr gelungen und macht Lust auf mehr.  Den Figuren fehlt noch ein wenig der letzte Schliff und gerade Vocho war kurz davor mich zu nerven und leider habe ich ewig gebraucht, bis ich die Hintergründe völlig verstanden habe. Da ich mich trotz der Kritikpunkte gut unterhalten gefühlt habe, gebe ich dem Buch 4 DC.


Stil: ♥♥♥♥| Charaktere ♥♥♥ | Humor: ♥♥♥  | Gefühl: ♥♥ | Spannung: ♥♥♥♥  | Kreativität: ♥♥♥♥ 

4  Dreamcatcher

Vielen Dank an Droemer-Knaur für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars :)