31 August 2011

[Rezension] ♥ Angel Eyes, zwischen Himmel und Hölle - Lisa Desrochers

0 DREAMS left | leave a DREAM

Titel: Angel Eyes, Zwischen Himmel und Hölle
Originaltitel: Personal Demons
Autor: Lisa Desrochers
Verlag: Rowohlt-Polaris
Preis (broschierte Ausgabe): 14,95 Euro
Seiten: 381
Erscheinungsdatum: August 2011

Klapptext

Als Frannie zum ersten Mal Luc begegnet, fehlen ihr die Worte. Dabei ist sie sonst nicht auf den Mund gefallen. Doch der Neue sieht einfach unverschämt gut aus: ein echter Drauf­gänger mit dunkler Aura – genau ihr Typ. Was Frannie nicht weiß: Luc ist ein Dämon mit besonderer Mission. Er soll ihre Seele für die Hölle sichern. Denn Frannie hat eine wertvolle Gabe, von der sie selbst nichts ahnt. Doch auch die himmlischen Mächte schicken einen Kandidaten ins Rennen: Gabe, einen attraktiven jungen Engel. Und ehe sie sich´s versieht, steht Frannie nicht nur zwischen zwei Männern, sondern auch im Zentrum eines uralten Kampfes ...

Inhalt

Lucifer, genannt Luc, ein hochrangiger Dämon und Gabriel, genannt Gabe, ein hochrangiger Engel werden beide geschickt um Frannies Seele für den Himmel bzw. die Hölle zu markieren. Beide legen sich wirklich ins Zeug um sie für sich zu gewinnen und vor allem Luc ist dabei erst mal jedes Mittel recht. Doch nach und nach merkt er, dass etwas sich in ihm verändert. Er sorgt sich plötzlich um Frannie und hat auch noch ganz andere, definitiv nicht dämonischen Gefühle für sie, die er selbst nicht versteht.
Da er sich deswegen nicht mehr sicher ist, was er tun soll und Frannie nicht markiert wird, schickt sein Chef, der Teufel persönlich weitere Dämonen, die Frannie endlich für die Hölle gewinnen sollen. Denn in Frannie ruht ein außergewöhnliches Talent, welches sowohl Himmel als auch Hölle gerne benutzen möchten...

Erwartungen

Dank dem Klapptext erwartet man ja direkt ein romantischen Buch, in dem zwei Jungs um ein Mädchen streiten. Ist jetzt nicht allzu eine innovative Idee und klingt erst mal direkt wieder nach diesem Standart-Vampir-Abklatsch, deswegen bin ich ein bisschen vorsichtig an das Buch heran gegangen.

Rezension

Das Buch hat mir ziemlich gut gefallen. Hab es tatsächlich auch fast in einem Zug durchgelesen, weil es einfach Spaß gemacht hat.

Der Schreibstil ist jetzt nicht besonders tiefsinnig oder anspruchsvoll, sondern eher in einfacher Sprache gehalten. Also wer hochtrabende Metaphern oder irgendwelche tiefsinnigen Gespräche sucht, der ist bei diesem Buch fehl am Platz. Allerdings hat der Schreibstil beim Lesen nicht gestört, sondern war genau passend, denn seit wann sollten Dämonen auch tiefsinnige Gespräche führen?

Die Charaktere waren gut entworfen. Frannie, ein normales Mädchen mit Stärken und Schwächen, für die man durchaus Sympathie entwickeln kann, Luc, der sarkastische Dämon aus der Hölle und Gabe, der liebevolle Engel sind so gestaltet worden, dass man sie versteht, sie mag und sie trotzdem nicht perfekt sind. Allerdings finde ich Luc für einen hochrangigen Dämon doch etwas zu lieb und brav, da hätte ich dann doch gerne noch etwas mehr von seiner dunklen Seite gesehen, zumindest zu Beginn.

Die Geschichte ist eine Mischung aus altbekannten (zwei total hübsche Jungs streiten um ein Mädchen) und neuen Idee (Himmel und Hölle streiten um eine Seele, die eine geheimnisvolle Kraft besitzt), die ich so zumindest noch nirgends gelesen habe.

Man liest die Geschichte abwechselnd aus Frannies und aus Lucs Sicht, was mir sehr gut gefallen hat. Dadurch, dass man eben auch Lucs Sichtweise der Dinge kennt, erfährt man einiges über seine Herkunft und sein Inneres, was ihm doch dieses sonst typische „mysteriöser, hübscher Fremder“ nimmt. 

Außerdem hat man sehr viel Spaß beim Lesen, zum einen Dank mancher Kommentare von Luc, zum anderen auch wegen der Situationskomik, die sich immer wieder im Buch finden lässt.
Die Grundidee, also der Streit zwischen Himmel und Hölle um Frannies Seele hat mir sehr gut gefallen und es war sehr spaßig mit anzusehen, welche Strategien die beiden Seiten verfolgen um Frannie für sich zu gewinnen.
Leider ging mir dieses Gestreite um Frannie irgendwann dann doch auf den Keks. Es ist nämlich so, dass beide Jungs Frannie immer wieder ziemlich anmachen, manchmal sogar gleichzeitig und sie sitzt in der Mitte und kann sich überhaupt nicht entscheiden. Sie himmelt dann einfach abwechselnd den einen oder den anderen an und irgendwie hat es mich manchmal etwas genervt, da es für meinen Geschmack schon bald zu viel des Guten war.

Allerdings kommt auch die Spannung in dem Buch nicht zu kurz. Denn Luc ist irgendwann nicht mehr der einzige Dämon der hinter Frannie her ist und somit befindet sie sich immer wieder in brenzligen Situationen, in denen die Hölle fast die Oberhand gewinnt. Auch der große Knall am Ende war gut gemacht und hatte einige überraschende Wendungen parat.

Fazit

Alles in allem ein lustiges, spannendes und auch romantisches Lesevergnügen, mit altbewährten und neuen Ideen. Ich habe nicht besonders viel an dem Buch auszusetzen und kann es fast uneingeschränkt weiterempfehlen. Den zweiten Teil werde ich mir auch auf jeden Fall kaufen.

Stil (3/5)
Charaktere (4/5)
Humor (3/5)
Gefühl (3/5)
Spannung (3/5)
 4 von 5 Dreamcatcher
 Vielen lieben Dank an Rowohlt Polaris für das Rezensionexemplar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen