26 September 2011

[Gebt alten Büchern eine zweite Chance] Die Tribute von Panem 3 - Suzanne Collins

0 DREAMS left | leave a DREAM

Titel: Flammender Zorn
Originaltitel: Mockingjay
 Reihe: Die Tribute von Panem

Autor: Suzanne Collins
Verlag: Oetinger
Preis (gebundene Ausgabe): 18,95 Euro
Seiten: 430
Erscheinungsdatum: Januar 2011
 
Klapptext

Schwer verletzt wurde Katniss von den Rebellen befreit und in Distrikt 13 gebracht. Doch ihre einzige Sorge gilt Peeta, der dem Kapitol in die Hände gefallen ist. Die Regierung setzt alle daran, seinen Willen zu brechen, um ihn als Waffe gegen die Rebellen einsetzen zu können. Gale hingegen kämpft weiterhin an der Seite der Aufständischen, und das, zu Katniss' Schrecken, ohne Rücksicht auf Verluste. Als sie merkt, dass auch die Rebellen versuchen, sie für ihre Ziele zu missbrauchen, wird ihr klar, dass sie alle nur Figuren in einem perfiden Spiel sind. Es scheint ihr fast unmöglich, die zu schützen, die sie liebt.

Rezension

Auch der letzte Teil der Panem-Reihe hat mich wieder völlig überzeugt.
Die Geschichte fesselt schon auf den ersten Seiten, auch wenn dort vorerst noch nicht viel passiert. Katniss lernt den zerstört geglaubten Distrikt 13 kennen. Ein Volk, welches sie wegen ihrer Disziplin bewundern muss. Bei ihrer angeblichen Zerstörung zogen die Menschen unter die Erde und lernten all ihre Güter und Nahrungsmittel genau zu kalkulieren und sicherten so ihr Überleben. Die erste Zeit in Distrikt 13 ist Katniss vollkommen am Ende und gilt als „geistig verwirrt“, da sie einfach nicht darüber hinweg kommt, Peeta an das Kapitol verloren zu haben. Die Präsidenten von Distrikt 13, Coin, möchte Katniss als Gesicht der Rebellion weiter nutzen und bittet sie um Filmaufnahmen, die sie im Fernsehen zeigen möchte um die Rebellen anzufeuern. Bald wird klar, dass Katniss vor der Kamera nur gut ist, wenn sie nicht schauspielert, also wird sie in Kriegsgebiet geschickt, damit sie wahre und realistische Regungen zeigt.
Damit beginnt die Geschichte dann endlich ins Rollen zu kommen. Es wird gekämpft, Menschen sterben und leiden und Katniss sehnt sich nach Peeta, der im Kapitol gefoltert wird. Ihr Verhältnis zu Gale wird deswegen immer schlechter, denn dieser ist eifersüchtig auf Peeta und überzeugt, dass sie sich gegen ihn entscheiden wird.

Ehrlich gesagt mochte ich Gale in diesem Teil nicht ganz so sehr. Er war mir irgendwie viel zu kalt und zu herzlos, ein eigentlich realistisches Erscheinungsbild, da er unter dem Kapitol gelitten hat und sie sich eben im Krieg befinden, aber ich mag Personen nicht, die andere Menschen für ein größeres Wohl opfern wollen.
Die anderen Charaktere waren dafür gewohnt gut. Man lernt Finnik noch besser kennen und er findet sicherlich ein Platz im Herzen der Leser, weil er einfach toll ist und man Mitleid mit ihm haben muss. Auch weitere neu entworfene Figuren begegnen einem im Laufe des Buches, für die man schnell Sympathie entwickelt, doch leider sterben die Menschen in Katniss für gewöhnlich immer ziemlich schnell...
Über Katniss kann ich immer wieder nur staunen. Wie viele Menschen würden an dem, was sie erlebt hat, nicht einfach zerbrechen? 

Trotzdem, ich hasse sie. Aber inzwischen hasse ich ja fast alle. Am meisten mich selbst.

Daran sieht man, dass auch sie die Ereignisse ziemlich mitgenomem haben und das ein oder andere Mal ist sie auch wirklich nur noch ein Häufchen Elend ist. Doch sie schafft es doch jedes Mal wieder aufzustehen und weiter zu machen. Einfach ein ganz toller Hauptcharakter, der Mut, Tapferkeit und Wille vereint.

Der Schreibstil ist wie gewohnt detailreich und sehr brutal. Mehr als einmal musste ich bei den schonungslosen Schilderungen schlucken und wollte mir manches auch gar nicht zu genau ausmalen. Doch gleichzeitig schreibt die Autorin wieder mit sehr viel Gefühl. Sie schafft es an den richtigen Stellen Hoffnung und Glück zu vermitteln und anderer Stelle Angst, Verzweiflung und Schmerz. Das schlimmste ist, jedes Mal, wenn denkt, endlich passiert mal irgendwas gutes, passiert im Anschluss gleich irgendwas total entsetzliches, mit dem man überhaupt nicht gerechnet hätte. Das kann einen schon ziemlich fertig machen.
Außerdem musste ich wirklich im letzten drittel des Buches so viel weinen, wie in fast keinem anderen Buch. So viele schreckliche Dinge geschehen, dass man einfach aus dem weinen gar nicht mehr heraus kommt.
Das Ende des Buches war toll, einfach sehr passend für diese Reihe, und was ich immer besonders mag, es war wirklich abgeschlossen, man hat jetzt nicht das Gefühl, die Geschichte müsste noch weiter gehen.
Abschließend kann ich nur noch sagen, dass mir diese Buchreihe schon ein wenig die Augen geöffnet hat, hinsichtlich des Fernsehens. Ich hinterfrage mehr, frage mich, ob es eigentlich sein muss, dass man die Toten und Verletzten immer zeigen muss (ja, dass muss sein, weil die Menschen so etwas gerne sehen) und manche Fernsehsendung schaue ich nun weniger gern als vorher.

Fazit

Der letzte Teil der Trilogie war wieder sehr toll. Voller Gefühl und Spannung führt und die Autorin durch eine Rebellion, mit bis zuletzt ungewissen Ausgang. Wenn man einmal angefangen hat, kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen und ich bin sicher, dass bei jedem, die eine oder andere Träne vergossen wird. Also, wer die anderen beiden Teile mochte, er wird auch dieses Buch lieben. Ein gelungener Abschluss einer tollen Reihe.

Stil (4/5)
Charaktere (5/5)
Humor (2/5)
Gefühl (4/5)
Spannung (4/5)
5 von 5 Dreamcatchers

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen