30 Oktober 2011

[Rezension] ♥ Scherbenmond - Bettina Belitz

0 DREAMS left | leave a DREAM
  Titel: Scherbenmond
Autor: Bettina Belitz
Verlag: script5
Preis (gebundene Ausgabe): 19,95 Euro
Seiten: 686
Erscheinungsdatum: Januar 2011

Klapptext
Längst ist der Sommer vergangen, der Elisabeth Sturm die Augen öffnete für die gefährliche Welt der Mahre, der Sommer, in dem sie sich in einen von ihnen verliebte. Seit Monaten ist Colin nun verschwunden und Ellie quält sich durch einen nicht enden wollenden Winter. Die Tage tröpfeln gleichförmig vor sich hin, in den Nächten dagegen wird Ellie von Albträumen heimgesucht, die sie verstört zurücklassen. Um auf andere Gedanken zu kommen, quartiert Ellie sich bei ihrem Bruder in Hamburg ein. Doch sie erkennt Paul kaum wieder: Er wirkt erschöpft und gehetzt und scheint etwas vor ihr zu verbergen. Je mehr sie in Pauls Welt eintaucht, desto deutlicher überkommt Ellie ein Gefühl der Bedrohung und plötzlich weiß sie nicht mehr, wem sie noch trauen kann. Sie ahnt nicht, dass ihre Sorge um Paul und ihre Liebe zu Colin sie tiefer verletzen könnten als der abgründigste Traum …

Rezension

Ehrlich gesagt, hat mir das Buch jetzt, als ich es zum zweiten Mal gelesen habe, besser gefallen, als beim ersten Mal. Komisch, aber wahr. Ich weiß noch ganz genau, dass mir Ellie beim ersten Lesen einfach irgendwann mit ihrer schlechten Laune auf den Geist gegangen ist, aber dieses Mal konnte ich sie irgendwie besser verstehen, vielleicht, weil ich das Ende schon kannte, oder weil auch ich einfach ein wenig erwachsener geworden bin, in der Zwischenzeit, aber dieses Mal hatte ich nicht einmal das Gefühl, dass ich ihr und ihren Gedanken nun gar nicht mehr folgen kann.

Der Stil war, genau wie im ersten Buch sehr schön. Man merkt einfach, dass es nicht Bettina Belitzs erster Roman ist und sie einfach eine gute Schreiberin ist. Wie immer findet man schöne und bildliche Beschreibungen von Orten und Gefühlen und kann wunderbar direkt nach den ersten Seiten in die Geschichte eintauchen. 

"Ich weiß, wem meine Gefühle gehören, Colin." Aber meine Stimme bebte und ich fühlte mich wie ein Papierschiffchen im Sturm, als ich meine Worte aussprach. Hoffnungslos verloren.


Auch der wunderbare Sarkasmus, mit dem Ellie ihre Geschichte erzählt, ging nicht verloren, sondern führt auch in diesem Buch dazu, dass man Schmunzeln und Lachen muss.

Auch die Charakter waren wieder toll. Vielschichtig und authentisch begleiten sie einem durch das Buch. Ellie, Tillmann und Colin waren wir gewohnt einfach genial. Tillmann lernt man in diesem Buch ein wenig besser kennen und auch ihn findet man größten Teils sympathisch und so wunderbar starrsinnig und unberechenbar wie Ellie, dass man eigentlich nie weiß, was die beiden als nächstes anstellen. Aber auch die neu eingeführten Figuren, Paul und Gianna sind einfach super. Allerdings sind Ellies Gefühle und Gedanken manchmal ein wenig verwirrend, vor allem, wenn man das Ende noch nicht kennt, kann sie einen, wie ich schon gesagt habe, nerven, weil sie gegen Ende des Buches doch ein wenig kratzbürstig wird und schnell auf 180 ist, ohne das man so richtig den Grund verstehen kann. Damit hatte ich beim zweiten Lesen allerdings keine Probleme mehr.

Die Geschichte an sich fand ich auch wieder toll. Dem einen oder anderen könnte sie etwas zu langweilig sein, weil, wie schon im ersten Buch, die Action erst gegen Ende in die Geschichte kommt, doch mich hat es nicht gestört, ich habe auch ohne Action das Buch gerne gelesen. Es beginnt alles damit, dass Ellies Vater verschwunden ist, ihr aber einen letzten Auftrag hinterlassen hat - Zu ihrem Bruder Paul nach Hamburg zu fahren. Doch auch in Hamburg ist nicht alles so wie es sein sollte und Ellie sucht nach Antworten, warum ihr Bruder so verändert ist. Ich fand es interessant zu lesen, mit zu raten und das eine oder andere Mal mich überraschen zu lassen. Colin taucht hin und wieder auch mal auf und die Beziehung zwischen Ellie und ihm wird um einiges erwachsener, genau wie Ellie erwachsener wird. Trotzdem besitzt sie wie eh und je einen Dickkopf, der sie immer wieder in Schwierigkeiten bringt. Nachdem auch Tillmann in Hamburg aufgetaucht ist, konnte ich das Buch nun gar nicht mehr aus der Hand legen. Keiner der Figuren handelt auch nur ansatzweise so, wie man es vielleicht erwartet hätte und genau das macht bei diesem Buch den Lesespaß aus. Es ist einfach immer wieder überraschend und einfach anders als bei anderen Büchern. Beim Leser wird dauerhaft die Neugier geweckt, wie es weiter geht und die 700 Seiten lesen sich doch sehr schnell. Die letzten Seiten sind erst ein wenig seltsam und verwirrend (wenn man das Ende nicht kennt), doch durchaus spannend und das Finale kann sich sehen lassen. Das Buch endet relativ abgeschlossen mit einem nicht allzu gemeinen Cliffhanger, trotzdem würde man gerne den letzten Teil direkt danach lesen wollen.

Fazit

Auch das zweite Buch der Reihe hat mich wieder völlig überzeugt. Anders als beim ersten Lesen konnte ich dieses Mal mit Ellie mitfiebern und habe sie immer völlig verstanden. Da neben der Geschichte auch die Charaktere und der Schreibstil wirklich top sind, kann man das Buch jedem empfehlen, der gerne mal anspruchsvollere Jugendromane lesen möchte. Jedoch ist das Buch auch eher etwas für die älteren Jugendlichen unter uns, da es bedeutend mehr als im ersten Teil um Sex, Gewalt und Drogen geht und man manches vielleicht auch mit 12 Jahren einfach noch nicht so versteht.

Stil (5/5)
Charaktere (5/5)
Humor (3/5)
Gefühl (3/5)
Spannung (3/5)
5 von 5 Dreamcatchern

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen