26 Juli 2012

[Buch-Gedanken] Gut riechende Kerle und die Psyche der Autoren ;)

8 DREAMS left | leave a DREAM
Ich lese gerade die Regenprinzessin und bin jetzt noch nicht so weit, hab gerade mal 10% geschafft. Aktuell rege ich mich ein bisschen auf beim lesen, weil ich die Hauptperson bis jetzt gar nicht mag. Außerdem dachte ich, ich hätte hier ein richtiges Fantasybuch, so in Richtung "die Beschenkte" oder so, aber nein, es scheint ein Romantasy-Buch zu werden, hilfe^^

Nun, zum Grund des Posts, den unwiderstehlichen Duft des Mr. Rights.

Die Prinzessin hatte einen Schwächeanfall und wurde von ihrem Ritter, einen rundum perfekt wirkenden Gentleman, fürsorglich hochgehoben und was stellt sie fest, obwohl sie fast ohnmächtig ist? "Er roch unglaublich gut." Das hat mich ehrlich gesagt erst mal irritiert. Wie kann ein Ritter in Ritterrüstung, der den halben Tag neben einer Kutsche herrennen musste, noch unglaublich gut riechen? Man bedenkt, er trägt Metall, was allgemein jetzt nich so toll riecht und Deo haben sie da ja auch nicht. Ich bestreite nicht, dass er bestimmt unglaublich roch, aber unglaublich gut bezweifel ich sehr xD
Na ja, und weil diese Stelle mir irgendwie so absurd vorkam, habe ich mich gefragt, warum es den Autorinnen des Romanty-Genre eigentlich immer so wichtig ist, zu erwähnen, dass Mr. Perfect gut riecht? Denn wenn man darüber nachdenkt, irgendwo wird in jedem Buch dieses Genres mindestens ein mal erwähnt, wie toll der Angebetete doch riecht, meist erwähnt die Hauptperson diese Tatsache allerdings auf jeder Seite mindestens ein Mal.

Natürlich ist es nett, wenn ein Mann angenehm duftet, aber muss man das immer in allen möglichen und unmöglichen Situationen erwähnen? Welche Einblicke in die Psyche der Autorinnen kann man hier gewinnen? Kann man daran etwa sehen, dass die Autorinnen zu viele stinkende Männer um sich herum haben und sich somit einen wünschen, der immer nach Rosen riecht? xD

Irgendwelche Psychologen unter uns, die die Ursache dieses Phänomens kennen? ;)

Auch wenn es wirkliche in wichtiges Thema ist, über das man durchaus mal nachdenken sollte, merke ich mal an, dass ich morgen Prüfung habe und mich einfach mit dem Post ein bisschen ablenken wollte :P

Kommentare:

  1. Ich studiere zwar nicht Psychologie sondern Geschichte, aber ich hab meine Nase oft genug in irgendwelche Parfüms oder Bodylotion um zu wissen wann etwas gut riecht oder einfach nur noch penetrant ist.
    Und ich kann diese Stolperfalle nachvollziehen. Wahrscheinlich wollte die Autorin unterschwellig mitteilen das ihre Hauptfigur auf die Pheromone des Mannes reagiert. Denn eigentlich reagieren wir Menschen auf den Geruch anderer Menschen, wenn wir ihn gerade nicht penetrant mit irgendwas übertünchen.
    Schweiß riecht ja auch in jeder Situation anders. Angstschweiß richt extra unangenehm weil es abschrecken soll. Schweiß vom Sex und Sport dagegen riecht schon wieder anders.
    Und generell riecht Schweiß nach gar nichts, sondern die Bakterien in unseren Schweißdrüsen geben den Schweiß ihre typische Note.

    So das war jetzt, dass was ich gegoogelt habe xD
    Meine eigene Meinung, Frauen mögen einfach gutriechende Männer. Ich kenne das von mir Persönlich. Wenn mir ein Mann gegenüber tretet, der so extrem in Deo gebadet hat, dass ich schon würgen muss und an mein Leben zweifel, will ich nur davon ziehen.
    Wenn der Mann aber ein Parfüm hat, was mit seinen eignen Körpergeruch "funktioniert", dann zieht uns das magisch an und das Wasser läuft uns im Mund zusammen (Ist wie Essen xD)

    dennoch ändert nichts an der Tatsache, dass die Heldin in dem Buch andere Gedanken haben sollte xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gut, 1 mit sternchen würde ich für deine Recherche sagen ;)
      Und auch sonst stimm ich dir eigentlich voll und ganz zu, aber trotzdem bezweifel ich, dass ein Ritter nach sehr viel gutem riecht, allerdings konnte ich bis jetzt noch nicht den Geruchstest machen xD

      Löschen
  2. Hihi, du hast recht. Irgendwie ist das unlogisch. Stimmt, in Romantasy wird so was häufig erwähnt, wahrscheinlich sogar am zweithäufigsten nach "Und er hatte ja so tolle grüne Augen" xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, wobei ich fast glaube "Er ist ja sooooooooooooo hübsch" kommt an erster Stelle, dann die Augen und dann der Duft, der immer köstlich ist ;)

      Löschen
  3. Ach herrlich! Ich musste jetzt echt schmunzeln. Weil, dass ergibt wirklich wenig Sinn und ist leider ein oft genutztes Mittel. Da Bou hier bereits die Recherche übernommen hat und ich auch keine Psychologin bin, will ich über dieses Phänomen auch nicht mehr großartig nachdenken. Manchmal habe ich nämlich das Gefühl, dass es in einer Romantasy einfach dazu gehört. Egal wie unglaubwürdig das in der beschriebenen Szene auch wirken mag. Denn andere Romane kommen auch ohne solche Ergüsse aus bzw. wissen diesen Umstand dann etwas dezenter in die Handlung einzubauen, wo es dann auch passend ist. Bei meinem derzeitigen Buch "Schloss der Engel" richt der Typ stets nach einem Sommergewitter. Ja! Obwohl mich das hier eher weniger stört, da gibt es dann weitaus schlimmere Faktoren, wie das perfekte Aussehen und die Liebe, die aus heiterem Himmel überspringt. Da offenbart der Typ dann schon mal seine engelsgleichen Flügel und die Hauptprota macht sich nur Gedanken über die nun schlechten Chancen bei ihm. Das ist dann auch nicht immer nachvollziehbar. Herrje! Über dieses Thema kann man wirklich ganze Romane schreiben. :)

    LG, Reni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich finde einen guten Autor erkennt man daran, dass er dezent darauf aufmerksam macht, dass die Figur angenehm riecht. Man nimmt es als Leser zur kenntnis und weiß dies halt einfach, wird aber nicht während des ganzes Buches darauf gestoßen, dass der Kerl wirklich, wirklich, wirklich nicht stinkt :D

      Okay, das klingt aber wenigstens originell. Wie viele Helden riechen schon nach Sommergewitter? ;)
      Und haha, über was sollte man sich da auch sonst gedanken machen? Ist doch kein Problem, mit Flügel kann man ja leben, so lange der Kerl gut riecht :D
      Aber was du so über das Buch erzählt, klingt irgendwie immer schlechter^^ Dabei fand ich das Cover so schön und den Klapptext irgendwie auch und wollte dem Buch eine Chance geben... Aber ich mag keine 08/15 Romane mehr lesen, vor allem nicht im Romantasy-Genre^^

      Und ja, über manche Bücher aus dem Genre kann man wirklich seitenweise schreiben, wie schlecht sie sind, kein Problem^^

      Löschen
  4. Hi,
    ich lese ja gerne mal Romantic Fantasy, aber das mit den Gerüchen hat mich auch schon oft verwirrt. Nicht nur die Situationen in denen diese teilweise wahrgenommen werden, sondern die Art wie der Mann riecht. Würzig, erdig, wild, ...
    Ich war ja letztens echt froh, als der Protagonist des Buches (das war Engelssturm - Uriel) einfach mal nach Seife roch. *jubel*

    Was das über die Autorinnen aussagt kann ich nicht sagen.

    Der Geruch ist ja schon wichtig. Wenn die Frau den Mann nicht "riechen" kann lässt sie ihn meist auch nicht ins Bett... Außer sie betrunken oder verzweifelt ;)
    Aber ehrlich... man kann alles übertreiben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, nach was die immer riechen ist echt auch ein Phänomen für sich und sagt bestimmt auch etwas über die Psyche der Autorinnen xD
      Aber hey, ein Mann der nach Seife riecht, sehr kreativ. Vielleicht sollte ich das Buch auch mal lesen ;)

      Aber schön, dass du es auch so siehst wie ich :)

      Löschen