09 Oktober 2012

[Dies und das] das "gute" alte Urheberrecht

7 DREAMS left | leave a DREAM
Seit Samstag beschäftige ich mich nun mit diesem Thema und schön ist es nicht^^
Da bin ich irgendwo auf einen Blogartikel zu diesem Thema gestoßen. Dort stand, dass einige Blogger wegen Urheberrechtsverletzungen angeschrieben wurden und dieses jetzt mehrere tausend Euro Strafe zahlen müssten. Und das nicht nur, weil sie Coverbilder veröffentlicht haben, sondern auch wegen dem Klapptext!
Gut, daraufhin war ich erst mal ein bisschen geschockt und dachte an meinen eigenen Blog. Ich such mir den Klapptext und das Cover ja auf der Verlagsseite, allerdings hatte ich das bis dahin noch nirgends angegeben.

Meine erste Handlung war allerdings erst mal bei LB zu jammern. Daraufhin haben sich einige gemeldet und mitgejammert, aber so wirklich schlau ist keiner daraus geworden.
Stattdessen habe ich erfahren, dass neben Coverbildern und Klapptext auch Fotos von den Büchern ohne Genehmigung verboten sein sollen, genau wie Zitate aller Art.
So, da saß ich nun vor meinem Blog und hab mir meine Rezis angeschaut. Irgendwie wurden die so ohne Bilder, Zitate und Klapptext dann allerdings doch ein bisschen arg traurig.
Trotzdem hab ich sie bearbeitet und die Zitate entfernt. Außerdem habe ich die Verlage angeschrieben, um mir eine Genehmigung zu holen und vorläufig alle Rezis, bei denen ich mir nicht sicher war, raus genommen. Und zu guter letzt hab ich nun auch ein Impressum, für den Fall der Fälle ;)

Einige Verlage haben mir schon geantwortet und ich bin ehrlich ein bisschen überrascht. Anstatt nur mit einem knapp "Ja" oder "Nein" zu antworten (was verständlich wäre, immerhin ist jetzt auch Buchmesse und das bedeutet Zeitmangel bei den Verlagen), zeigten einige Verständnis für mein Problem und kamen richtig nett und sympathisch rüber und versuchten mich in meiner Panik sogar zu beruhigen ;)  Also an dieser Stelle also ein Lob an die Verlage :)

Auch wenn ich die letzten Tage ziemlich über das Thema hätte schimpfen können, bin ich durch die Antworten der Verlage ein bisschen beruhigt. Mit dem Post möchte ich nur den Bloggern, die ähnlich blauäugig waren, wie ich, die Augen öffnen, damit es eben nicht irgendwann morgens am Briefkasten das böse Erwachen gibt.

Denkt einfach mal darüber nach, was ihr auf eurem Blog veröffentlicht. Ihr könnt gerne mal hier schauen, da macht sich jemand die Mühe das Blogger-Recht nach und nach zusammen zu fassen und hier findet ihr schon einige Antworten von den Verlagen zu dem Thema.

Falls ihr euch bei irgendeinem Buch nicht sicher sein solltest, (egal ob es um Klapptext, Zitat, Cover oder sonstige Fotos geht) schreibt die Verlage am besten einfach mal persönlich an.
Meistens ist es okay, wenn ihr Klapptext und Cover von der Homepage der Verlage verwendet, am besten allerdings die Quelle dazu irgendwo angeben. Hierbei ist übrigens auch zu beachten, dass ihr die Cover nicht verfremdet oder nur Teile abbildet, dass kann dann schon wieder eine Urheberverletzung sein.

Zitate sollten relativ kurz sein und nur eines pro Buch, dann fallen sie nicht unter Urheberrecht, bei mehrere oder langen sieht es schon wieder anders aus und da kommt es auf den Verlag an.

Bei allen anderen Fotos aus dem Internet (auch von einer Verlagshomepage) solltet ihr wirklich vorsichtig sein. Nicht einfach schöne Fotos aus dem Internet ziehen, sondern nur Bilder nehmen, bei denen ihr die Genehmigung auch habt.

Kommentare:

  1. Vor dem Problem stand ich seit Freitag auch und hab mir den Kopf darüber zerbrochen.
    Die Verlage sind wirklich alle nett und hilfsbereit und ich habe bis jetzt noch keine negative Antwort bekommen :) Was eigentlich ja auch ziemlich unwahrscheinlich ist, da wir Blogger ja sozusagen kostenlose Werbung betreiben xD

    Liebe Grüße
    Sibel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab das Gefühl, fast jeder stand am Wochenende vor dem Problem xD
      Na ja, ich hab auch schon anderes gehört, von daher ;) Aber eigentlich wäre es schon ein bisschen doof, wenn sie uns vergraulen würden.

      Löschen
  2. Oha, zu diesem Thema scheint es am Wochenende einen ordentlichen Wirbel gegeben zu haben. Das Thema war für mich bereits aktuell, als ich meinen Blog plante. Ich war mir nämlich auch höchst unsicher was Cover + Klappentexte betrifft. Da ich vorab für ein Onlinemagazin schrieb, das für jede einzelne Rezi das OK für das jeweilige Cover einholte (das konnte auch mal Wochen dauern), fragte ich dann die Bildzuständige des Magazins. Sie gab mir dann den Tipp, dass viele Verlage Coverdownloads auf der Homepage anbieten und man auf der sicheren Seite ist, wenn man sie sich auch direkt dort runterlädt. Einige Verlage habe ich dann direkt gefragt, aber nicht immer eine Antwort bekommen. Seitdem gebe ich stets die Quelle (wobei ich das bei englischen/Reihencovern auch mal machen müsste) an und bisher dachte ich, dass ist vollkommen in Ordnung so. Aber die gute deutsche, komplizierte Bürokratie. Überall lauern sie, die Mienenfelder!

    Ich kann mir vorstellen, dass es vor allem mit kleineren Verlagen zu Problemen kommen könnte. Es gibt da einen kleinen Verlag, der gibt in seinen AGB´s direkt an, dass man Cover und Texte nur mit schriftlicher Genehmigung verwenden darf, sonst kann es zu einer Abmahnung/Strafe kommen. Das bezog dann auch gleich eBay mit ein. Da ich von denen dann nie eine Antwort bekam, als ich mal ein Buch vorstellen wollte, ließ ich es lieber bleiben und mache nun keine "Werbung" für den Verlag. Mag das Buch noch so gut wie lesenswert sein.

    Bei größeren Verlagen mache ich mich jetzt - ich hoffe zu recht - nicht allzu wild. Zumindest beim Einreichen füherer Beleglinks kam keine Kritik an den verwendeten Covern/Klappentexten/Zitaten. Zudem dürfte es schon ein riesen Aufwand für die Verlage werden, wenn hunderte von Bloggern täglich per Mail um Erlaubnis der Coverrechte bitten würden/müssten. Und man merkt es ja bereits immer mehr: viele Verlage beziehen die Bloggerwelt mittlerweile stark mit ein. Wie Diamond93 schon sagt: es ist gute, kostenlose Werbung und die bekommen sie kaum günstiger.

    Dennoch behalte ich die vor dir oben verlinkte Seite mal im Auge, denn manche Dinge glaubt man zu wissen, aber ob das alles richtig so ist, was ich mache, kann ich auch nicht mit 100%iger Sicherheit sagen. Bisher, in fast 2 Jahren als Bloggerin, ist zum Glück nichts passiert. Und dieses Thema ist eigentlich immer wieder aktuell. Nur, dass es jetzt anhand eines Artikels wieder sehr präsent geworden ist. Sei es das Impressum oder eben Bild-/Textrechte betreffend. Mir scheint fast, dass es ein extra Studienfach/Lehrgang geben sollte. Was Autorenbilder und Fotos aus dem Netz betrifft (es sei denn sie werden kostenlos angeboten), war ich mir aber schon bewusst, dass man da nicht "klauen" sollte. Denn da hängen dann nicht mehr die Verlage hinter. Wirklich kompliziert das alles!

    Liebe Grüße
    Reni


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, du scheinst dich ja wirklich schon vorher damit auseinander gesetzt zu haben und warst nicht so ein doofes Schaf wie ich ;) Werde jetzt wohl auch immer brav die Verlage anschreiben und nie wieder Fotos posten, die mir nicht gehören.

      Dass vor allem kleinere Verlage sich querstellen, finde ich seltsam. Gerade die sollten sich doch freuen, wenn ihre Bücher bekannt werdern. Aber gut. Würde auch nix mehr von denen rezensieren, wenn gar keine Antwort kommt.


      Oh ja, ich glaube auch, ein Studienfach für so was wäre gut. Oder zumindest ein Crashkurs "Urheberrechte", den jeder Blogger mal belegen sollte. ;)

      Löschen
  3. Dass jetzt alle die Verlage anschreiben, finde ich eine gute Idee. Wie du siehst, sind sie ja auch recht nett und verständnisvoll ;)Und dieser Thread auf LB, wo die Antworten gesammelt werden, ist ja auch ganz praktisch!

    Das mit den Zitaten meinte ich (LaLecture) übrigens nicht so krass ^^ Es gibt da auch noch so ein Zitatrecht, nach dem wenige Sätze scheinbar erlaubt sind.
    Aber ich habe wirklich keine Ahnung davon! Tut mir also leid, falls du jetzt was gelöscht hast, was eigentlich erlaubt war!!!

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, ich finde auch, das sammeln der antworten ist ne gute Idee, dann haben wir es endlich mal irgendwo stehen und können einfach nachschauen.

      Na ja, ich hab auch schon manche Verlage angeschrieben und die waren alle zwar höflich und jetzt nicht unfreundlich, aber irgendwie kamen viele Verlage jetzt doch netter und sympathischer rüber. Und das obwohl anscheinend gerade 1000 Mails zu dem Thema eingehen und die eher hätten genervt sein müssen.

      Na ja, gelöscht habe ich die nicht nur wegen dem was du gesagt hast. ich hab mir meine Zitate angeschaut und festgestellt, dass die wenigsten nur 3 Sätze lang sind. Und schon war ich mir wieder unsicher. Da ich allerdings keine Lust hatte noch mal alle Verlage deswegen anzuschreiben, hab ich sie einfach gelöscht und beschlossen, ohne Zitate zu leben :)

      Löschen
  4. Ich glaub, die Verlage bedanken sich, wenn JEDER Blogger ankommt und fragt "Darf ich das?"
    Ich bin nach wie vor noch mega unsicher, was ich nun darf und was nicht und mach mich grad damit total irre. Hier noch nen Link und dann noch nen Foto geändert, hier nochmal nachgesehen und dort noch was im Impressum dazugeschrieben... und noch immer keine Beruhigung, ob das so alles klargeht ...
    Mehr als Quellen angeben kann man ja nun nicht :/
    Dennoch ein hübscher Blog, bin mal Leser geworden :)

    Liebe Grüße,
    Lyrica

    AntwortenLöschen