26 März 2013

[Rubinrot, der Film] (k)ein Verriss ;)

18 DREAMS left | leave a DREAM
Ja, ihr seht richtig, eine Filmrezension auf meinem Blog. Vermutlich die erste und einzige ;) Eigentlich hab ich nämlich keine Lust Filme zu rezensieren, aber da es auf meinem Blog gerade eher ruhig zu geht, ich auch irgendwie kein Buch zum rezensieren habe und ich vor allem gerade einfach Lust habe, mich über den Film auszulassen und eure Meinung dazu zu hören, gibt es nun doch eine :)

Für alle die das Buch nicht kennen bzw. den Film noch nicht gesehen haben und sich überraschen lassen wollen - Vorsicht Spoiler!

Der Film lässt mich sehr zweigeteilt zurück. Es gab einige Dinge die ich wirklich super fand, für andere habe ich so gar kein Verständnis. Gut, dass ich den Film nicht bewerten muss, ich wüsste echt nicht, wie viele Sterne ich ihm geben sollte.

Positiv
+ Die erste Hälfte des Films wurde sich recht genau ans Buch gehalten, klar man kann nicht alles so lassen und damit auch Leute den Film verstehen, die das Buch nicht kennen, muss einfach manchmal was geändert werden, aber zum größten Teil stimmen Buch und Film doch überein. Es wurden sogar teilweise Sätze übernommen, ich war also wirklich sehr zufrieden mit der Umsetzung.

+ Viele Charaktere wurden auch wirklich wunderbar besetzt und entsprechen völlig meiner Fantasie: Falk de Villiers, Lucas Montrose, Mr. George, Charlotte... alles Figuren die toll besetzt und gut gespielt wurden. Zu meiner Überraschung finde ich auch Veronica Ferres gar nicht so schlecht in ihrer Rolle
.
Wer mich total positiv überrascht hat und wirklich zu den Highlights im Film gehört sind Kostja Ullmann als James - dermaßen passend und mega witzig - und Katharina Thalbach als Tante Maddie - geniale Schauspielerin, die die schrullige Tante perfekt verkörpert. Die beide bekommen von mir ein Ehrensternchen verliehen, weil sie echt mega toll waren.

+ Übrigens fand ich Gideon auch okay. Er ist zwar definitiv nicht mein Geschmack und sieht etwas aus wie Joey Heindle, aber er macht seine Sache ganz gut und auf jeden Fall besser als Robert Pattinson ;)


Negativ
- Es tut mir leid, aber ich mag Maria Ehrich (Gwen) und Jennifer Lotsi (Leslie) einfach nicht. Zum einen passen beide nicht zu dem Bild, das ich von ihnen in den Büchern erhalten habe (ehrlich, Gwenny als obercoole alternative Rebellin?) und zum anderen finde ich, können beide auch nicht besonders gut schauspielern. Für ne Nebenrolle wäre es wohl okay gewesen, aber gerade für die Hauptrolle hätte man wohl eine bessere Schauspielerin nehmen sollen.

- Und nun kommen wir zum ultimativen Punkt, der mir so was von gar nicht gefallen hat: Ab der Hälfte haben sie sich eine komplett neue Handlung ausgedacht - Wieso? Wieso? WIESO?
Ich fand es schon irritierend, dass Gideon direkt mitbekommt, dass der Graf gar nicht so lieb ist, wie er tut, dann weiht ihn Gwendolin auch direkt in all ihre Geheimnisse ein, was sie im Buch ja eigentlich gar nicht tut (und was ich eigentlich gut so fand!) und dann sind die beiden auch sofort ein Herz und eine Seele und Gidi muss seine Gwenny natürlich vor allem bösen retten und reist mit ihr auch direkt unerlaubt durch die Zeit (was er im Buch zu Beginn niiiiiiiiiemals tun würde, zum einen ist es gegen die Regel, zum anderen vertraut er Gwen ja auch gar nicht) um das große böse Geheimnis zu lüften. Wieso? Wieso? WIESO?
Und jetzt kommt der größte Witz an der Sache - um die Prophezeiung, die man ja im Buch schon sehr früh kennen lernt (die mit der Magie des Raben), wird ein riiiiiiiiiiiesiges Geheimnis gemacht und das eigentliche Geheimnis um Gwendolin (ihre Unsterblichkeit), welche man ja erst am Ende des letzten Bandes herausfindet, bekommt man schon direkt verraten. (Man kommt auch dahinter, wenn man das Buch nicht kennt, wie meine Freundin bewiesen hat). Wieso? Wieso? WIESO???

- Okay, ich bin kein pupertierendes kleines Mädchen mehr und gehöre vielleicht einfach nicht so ganz zur Zielgruppe, aber mir hat es echt nicht gefallen, dass man aus dem Buch so eine gewollt schnulzige Liebesgeschichte machen musste, die meiner Meinung nach doch erst in den letzten Teil gehört hätte. Gideon wird einfach viel zu früh ein richtiger Waschlappen. Aber - mein Lieblingssatz - vielleicht fehlen mir dazu auch gerade die passenden Hormone :D

Fazit
Wie ihr sehen könnt, die erste Hälfte des Film hat mir gefallen, die zweite nicht und nun kann ich mich nicht entscheiden, wie ich zum Film stehe. Ich glaube, ich verdaue jetzt erst mal den Schock der überraschenden Veränderung und schaue den Film irgendwann noch mal, wenn ich weiß was mich erwartet - vielleicht gefällt er mir dann doch noch gut.

Kommentare:

  1. Hey :)
    Ich bin auch noch am überlegen, ob ich dazu nicht auch noch eine Meinung auf meinem Blog abgebe..
    Ich mag den Film, doch ich stimme deiner Rezi in wirklich allen Punkten zu!
    Der Anfang war noch recht gut, doch die zweite Hälfte hat mich einfach nur noch irritiert..
    Außerdem fehlte mir die kleine Caroline... :(
    Und Gwenny hatte im Buch wirklich einen ganz anderen Stil :D Zumindest meiner Meinung nach..

    Ich hoffe wirklich, dass die nächsten beiden ein bisschen besser werden ;)
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wie gesagt, ich weiß nicht, ob ich ihn mag^^
      Aber die 2. Hälfte ist auch wirklich irritierend, vor allem, wenn man nicht damit rechnet.
      Ah stimmt, hab mich auch aufgeregt, dass sie Caroline einfach gestrichen haben, darin hab ich auch keinen Sinn gesehen.

      Ja, ich hoffe es auch, aber ich bezweifel es irgendwie ;)

      Löschen
  2. Ich finde es immer toll, wenn Bücher verfilmt werden und mit dem Buch gar nichts mehr zu tun haben. Tolle BUCHverfilmung!!! -.-
    Ich werde mir den Film echt nicht angucken, du bist jetzt schon die ... keine Ahnung wie vielte, die sagt, wie mies der Film ist.
    Tut mir leid, dass du dir das antun musstest :(
    LG,
    Lyrica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wenn man es so sieht, könnt man sich die ganze Zeit aufregen. Vor allem dachte ich ja, HP wäre schlimm, aber das in Rubinrot nimmt es ja ganz andere Ausmaße an.

      Wobei, wie gesagt, ich bin mir nicht sicher, wie ich ihn finde, total mies wäre übertrieben, aber erfreut war ich auch nicht.

      Löschen
    2. Ich fand HP für ne Buchverfilmung eigentlich gut, bis auf den sechste Film... der war Murks.

      Ich glaube nur, dass mir der Film nicht gefallen wird, weil ich die Reihe ja grad erst gelesen hab und die noch sehr präsent ist... sowas ist nie gut^^

      Löschen
    3. Bei mir ist das ja soo..
      Wenn ich ein Buch gelesen habe, dann möchte ich dazu eigentlich auch immer die Buchverfilmung sehen. (vorausgesetzt natürlich es gibt eine :D)
      Ich bin immer total neugierig, wie die Story mit filmischen Mitteln umgesetzt aussieht.
      Bei "Rubinrot" habe ich vorher auch schon diverse schlechte Meinungen zu dem Film gelesen und gehört..
      Und trotzdem muss ich mich immer selbst davon überzeugen.
      Meiner Meinung nach, ist der Film auch wirklich gut! - Wenn man das Buch nicht gelesen hat.

      LG
      Fjolamausi

      Löschen
    4. @Lyrica
      Also ich war schon zwischendurch etwas enttäuscht, weil so viel verändert wurde, aber wie gesagt, da kannte ich Rubinrot noch nicht xD

      stimmt, eigentlich darf man vor den Filmen nie die Bücher lesen, versuch ich auch meistens zu vermeiden.

      @Fjolamausi
      wirklich? Ne, ich hab immer solche Angst vor schlechten Verfilmungen, die mir meine Vorstellungen kaputt machen, dass ich teilweise echt ein Bogen um Buchverfilmungen mache.
      Ja, ich denke auch, wenn man das Buch nicht kennt, ist der Film gut.

      Löschen
    5. Haha xD so werden schlechte Filme natürlich besser, ist auch ne Möglichkeit. Dann solltest du dir mal Eragon angucken, das ist für mich die Nummer 1 der miesesten Buchverfilmungen :D

      Man kann einfach nur enttäuscht werden :(

      Löschen
  3. ja, hass mich ruhig, aber ich fand den Film toll, von Gwen war ich ersten moment auch völlig irritiert, aber ich finde sie hat sich ganz gut gefangen. Diese unsympathie (gibts das Wort?) habe ich so gar nicht empfunden und, dass es vom Buch so sehr abweicht ist mir in dem Moment nicht so stark aufgefallen, weil ich da das Buch noch nicht gelesen hatte. Im Nachhinein finde ich den Film aber eigentlich immernoch toll und bin schon auf den nächsten Part gespannt. Zur Vergangenheitschallenge haben Anna und ich diesen Monat ein bisschen Schande über unseren Blog gebracht. Also, ich habe im "Schattenspieler" unlaubliche 30 Seiten gelesen und Anna im "Orchideenhaus" ca. 100 Seiten. LG, Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hass dich deswegen doch nicht ;)
      Aber wenn du das Buch vorher nicht kanntest, muss es sowieso anders gewesen sein, kann mir auch vorstellen, dass ich den Film gut gefunden hätte, wenn ich das Buch nicht gekannt hätte.

      Die Seiten habe ich notiert :)

      Löschen
    2. Huhu, ich schau auch nochmal vorbei, im Orchideenhaus ist ca. die hälfte der Seiten vergangenheit, also ca. 200-250 von den 550 Seiten, ich hab aber nicht genau nachgezählt ;D
      Und ich hab Rubinrot immer noch nicht gesehen :(
      LG Anna

      Löschen
    3. Also wenn du das buch komplett gelesen hast und davon die hälfte vergangenheit ist, ist es für mich ein vergangenheitsbuch und du darfst es komplett zählen :)
      Und wenn du jetzt den Film gesehen hast, ist es sogar gut, dass du das Buch nicht gelesen hast :D

      Löschen
  4. Ach ja, mir ging es ja ähnlich. Nach dem Trailer hatte ich eh schon kleine Erwartungen an den Film und die erste Hälfte - nur die Szene mit Gideon gleich zu Beginn mochte ich nicht - fand ich auch gar nicht mal schlecht, aber dann... Ich glaube, man wollte dem Film irgendwie eine Art Ende verleihen, sollte es mit den Fortsetzungen nicht klappen, aber von mir aus gesehen war das auch eher zum Nachteil. Irgendwann habe ich im Kinosessel einfach nur aufgestöhnt und ja, auch bei der Stelle, als Gideon seine Gwen zum Kirschblütenball abholt. Das war irgendwie so Twilight. Maria Ehrich fand ich an sich nicht schlecht, aber diese motzige Rebellart fand ich hier auch eher fehl am Platze. In den Büchern war es einfach lustiger und für mich ging der Charme von Rubinrot hier total verloren - ein ganz anderer Humor und eben auch eine etwas andere Story. Nun bin ich mal gespannt wie es uns mit "Beautiful Creatures", "Seelen" und "City of Bones" ergehen wird. Bestimmt habe ich jetzt noch eine Jugendromanverfilmung vergessen. :)

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, der Kirschblütenball ist so was von Twilight... und vor allem versauen die damit die Party im dritten Teil irgendwie. Fand ich auch total doof.
      Hätte ich die Bücher mal nicht gelesen, dann hät ich bestimmt nen tollen Film gesehen ;)

      Na ja, ich rechne bei jeder Buchverfilmung mit dem schlimmsten :D

      Löschen
  5. Jetzt wo ich den Film gesehen habe, kann ich hier ja auch mal mitreden ;).

    Ich stimme den meisten deiner Punkte zu! Bei den Charakteren bin ich auhc zwiegespalten. Einige (Tante Maddy, Madame Rossini, Charlotte) fand ich von der Besetzung her sehr gelungen, andere dagegen (Lucy, GIDEON, Lucas) haben mir leider überhaupt nicht zugesagt :/.

    Warum sie die Handlung am Ende komplett erfinden, konnte ich sogar noch verstehen. Irgendwoher muss ja ein bisschen Spannung kommen und an sich passiert im Buch ja kaum etwas. Allerdings frage ich mich, wieso sie nicht einfach gleich alle drei Teile verfilmt haben, statt so eine Murks zu produzieren und eine wichtige Stelle aus dem 3. Teil vorwegzunehmen und dann gleich zu versauen.
    Wie wollen sie denn jetzt noch dazu kommen, dass Gwen laut Prophezeiung sterben muss, damit der Graf unsterblich wird??
    Und wieso haben sie schon ganz am Anfang verraten, dass Lucy und Paul ihre Eltern sind? Das ist doch das Sahnehäubchen des Buches, dass das erst im Epilog vorkommt.

    Außerdem gab es auch Änderungen, die ich absolut sinnlos fand, beispielsweise dass Gwen erst seit ihrer ersten Zeitreise Geister sehen kann oder dass Robert Lucas' Bruder und nicht Dr. Whites Sohn war.
    (Übrigens war mir Dr. White zu nett und Falk im Film zu fies.)

    Und dann diese endlos kitschige Liebesgeschichte, die im Buch ja noch in Ordnung geht, weil sie im ersten noch nicht so präsent war, hier aber unerträglich ist -.-.

    Naja, bevor ich hier meine ganze Rezension aufschreibe (die noch folgt :P), komme ich mal zum Schluss:
    Ich war nicht begeistert, für einen Film, speziell eine Buchverfilmung, war er aber auch nicht schlecht.

    LG =)
    Charlie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Lucy find ich auch nicht so toll besetzt...

      Ich versteh auch nicht, wieso die unsterblichkeit und das lucy und paul gwens eltern sind so früh verraten, darüber kann ich echt nur den kopf schütteln. Ist so unsinnig, wenn man in den anderen teilen auch etwas spannung haben will, das schon vorher zu verraten

      Und das Gwen ihren Großvater so früh trifft finde ich auch etwas doof, ich hätte lieber die Szene mit dem Dieb gesehen^^
      Und Gideon und Gwen fand ich einfach die enttäuschung schlechthin, aber damit wollten die Filmmacher wohl einfach alle pupertierenden Mädchen ansprechen. Hat bei dir wohl nich so geklappt :D

      Na ja, ich fand ich auch nicht so schlecht, ich war nur so schokiert, dass so viel anders war. Deswegen muss ich ihn mir irgendwann noch mal anschauen und noch mal neu beurteilen ;)

      Löschen