16 Oktober 2013

[Halloween-Lesemonat] Grabhügelkuchen - yammi :)

2 DREAMS left | leave a DREAM
Für unsere Vampire da draußen, aber auch für alle anderen Monster, die sich auf dem Friedhof wohlfühlen, habe ich ein ganz besonderes Rezept entdeckt und direkt ausprobiert. Hat nicht nur Spaß gemacht zu backen sondern war auch noch total lecker :)

Grabhügelkuchen



Für den Teig:
  • 5 Eier
  • 140g Butter
  • 200g Zucker
  • 1 Pck. Vanillinzucker
  • 100g Mehl
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • 100g Schokoraspeln


Trennt als erstes die Eier und schlagt das Eiweiß zu einer festen Masse (das erspart euch etwas Arbeit ;)). Stellt es kühl bis ihr es benötigt.

Rührt nun die restlichen Zutaten zusammen. Ihr könnt zwar erst Eigelb, Butter und Zucker vermischen, danach das Mehl dazu und am Ende die Raspeln (so hab ich das mal gelernt), aber ich hab alles zusammengeschmissen und gerührt und das ging auch wunderbar ;)

Am Ende hebt ihr den Eischnee unter und füllt es in eine gefettete Springform.

Der Teig wird bei 170° ca. 50min. gebacken.



Für die Creme:
    • 250g Quark
    • 100g Zucker
    • 3 Blatt Gelatine
    •  3 Becher Sahne
    • 1 Dose Mandarnen



    Lasst den Kuchen gut abkühlen, da die Sahne warmen Kuchen nicht unbedingt mag. Ich habe ihn sogar einen Tag vorher gebacken.
    Ist der Kuchen erkaltet, höhlt ihr den Boden mit einem Löffel aus, lasst aber einen Rand stehen, damit die Creme nicht abhauen kann. Die Brösel sammelt ihr in einer Schüssel.

    Mischt für die Creme den Quark und den Zucker. Danach weicht ihr schon mal die Gelatine ein. Während diese nun quellt, schlagt ihr die Sahne und hebt sie unter den Quark. Danach drückt ihr die Gelatine aus und lasst sie im Wasserbad (oder Mikrowelle, geht schneller - Vorsicht allerdings, nicht zu lange!) flüssig werden. Hebt diese unter die Creme und verrührt die Masse nun kräftig (am besten mit einem Rührgerät), damit keine Fäden entstehen.

    Gebt nun einen Teil der Creme auf den ausgehöhlten Boden.
    Anschließend verteilt ihr die Mandarinen darauf und fügt die restliche Creme hinzu und formt sie zu einer Kuppel
    Am Ende verteilt ihr die Streusel auf der Creme.



     

    Für die Deko:
      • gruselige Gummitierchen
      • Schokoblättchen

       



      Natürlich dürft ihr verschiedene Dinge für die Deko benutzen, eigentlich alles, was den Kuchen danach wie einen Grabhügel aussehen lässt, eurer Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.
      Ich habe mich eher schlicht für Schokoblättchen und Vampirfledermäuse entschieden.

      Als erstes bin ich den Schokoblättchen mit einem Messer zur Leibe gerückt und habe ihnen so eine Graboptik verpasst.

      Die Blättchen habe ich dann in den Kuchen gesteckt und drum herum die Fledermäuse verteilt.



      Mein Tipp am Ende: Wer keinen Gruselkuchen machen will, kann auch einen einfachen Maulwurfkuchen daraus zaubern indem er die Deko weglässt. Egal, was ihr macht, ihr solltet den Kuchen wirklich probieren, der war echt sehr sehr lecker!

      Kommentare:

      1. Wie der aussieht! :D War bestimmt lecker, jetzt hab ich auch Lust auf Kuchen ...

        AntwortenLöschen
        Antworten
        1. Der war mega lecker :D Tja, dann musst du dir einen backen ;)

          Löschen