12 November 2013

[Dies und das] Glaubt nicht alles, was das Fernsehen sagt

2 DREAMS left | leave a DREAM
Schon wieder ein Post zu einem Thema, das nichts mit Büchern sondern mehr mit Uni zu tun hat. Dank der Uni und den unzähligen Texten darüber, wann eine Studie glaubhaft ist, hab ich allerdings gelernt alles zu hinterfragen und merke dadurch, wie bewusst mich das Fernsehen manchmal manipulieren möchte.

Vielleicht geht es einigen ja ähnlich und deswegen (und weil ich mich darüber aufrege :D), möchte ich euch heute einfach mal ein Beispiel geben, wie subjektiv eine Berichterstattung sein kann und woran man merkt, dass man irgendwie beeinflusst wird.


Mein Beispiel ist ein Bericht darüber, dass Kinder Lesen durch Schreiben lernen. Was heißt das? Kinder beginnen im ersten Schuljahr damit, nach einer Anlauttabelle zu schreiben. Sie hören also die Laute heraus und versuchen diese aufzuschreiben. Für ein Kind ist das sehr schwierig, weil nicht jeder Buchstabe einem Laut zugeordnet werden kann (sch sind drei Buchstaben, h manchmal keiner...). Also ist es zu Beginn einfach wichtig, die Kinder darin zu schulen, Laute einzeln zu hören und diese aufzuschreiben. Parallel dazu werden die einzelnen Buchstaben eingeführt.
Wenn ein Kind nun gut Laute verschriftlichen kann, bekommt es nach und nach einzelne Regeln an die Hand. Dies kann damit anfangen, dass man dem Kind sagt, immer wenn man etwas anfassen kann, schreibt man es groß und so werden nach und nach Regeln eingeführt und von den Kindern geübt und umgesetzt.
Erst nach der ersten Klasse werden diese Regeln vertieft, da die Kinder in der ersten Klasse erst einmal generell schreiben und lesen lernen sollen.

Nun habe ich einen Bericht bei RTL über dieses Thema gesehen, der sowohl sachlich falsch als auch sehr manipulativ gedreht war. Wer keine Ahnung hat, wird danach jedoch überzeugt sein, diese Methode ist der größte Mist.

Doch was hat RTL eigentlich gemacht?
Viele einseitige Beispiele unterstützen die Argumentation
Natürlich, RTL hat drei oder vier negative Beispiele gebracht von Kindern, die schlecht in Rechtschreibung sind und die alle behaupten, in der Grundschule NIE mit Rechtschreibregeln konfrontiert worden zu sein. Über gute Kinder wurde kein Wort gesagt.
Falsche Aussagen möglichst mit Beispielen untermauern
Ja, unsere negativen Beispiele behaupten alle, sie hätten noch nie eine Rechtschreibregel gesehen. Sollte dies der Fall sein, liegt dies nicht an der Methode sondern am Lehrer, der irgendetwas falsch macht und noch nicht einmal den Lehrplan umsetzen kann. Es klingt alles so logisch was RTL erzählt, doch selbst ohne mein Wissen könnte ich mir niemals vorstellen, dass es Schüler gibt, die in der vierten Klasse nicht ein Mal gesagt bekommen, dass es UHR und nicht UAR heißt (UAR wäre geschrieben, wie gesprochen).
Aussagen/Filme so schneiden, dass sie Argumentation unterstützen
Natürlich war RTL auch in einer Schule und hat sich live ein Bild vor Ort gemacht. Dabei zeigen sie geschickt nur Ausschnitte und Aussagen, die sich negativ auslegen lassen und den Schulleiter in ein sehr merkwürdiges Licht rücken lässt (dabei weiß man nicht mal genau, was er gefragt wurde und bekommt auch nicht den ganzen Kontext seiner Aussagen gezeigt.)
Möglichst so tun, als wäre alles wissenschaftlich bewiesen ohne Beweise zu bringen
 RTL besucht eine Schule, in der die Klassen 1 bis 4 zusammen Unterricht werden. Wieso? Möchte man ein realistisches Bild über deutsche Grundschulen, sollte man in eine normale Grundschule gehen und nicht in eine Sonderform. Aber nein, dadurch dass hier alle zusammen unterrichtet werden, kann man das Bild, dass bis nach der vierten Klasse Regeln nicht gelernt werden, besser unterstreichen.
In der anschließenden Diskussion wird immer wieder von Gegnern behauptet, dass die Rechtschreibung generell schlechter wurde (Beweis: Die Rechtschreibung von Studenten hat sich verschlechtert), und das kann nur an dieser Methode liegen. Die Argumente klingen so schlüssig, dass man gerne zustimmen möchte, doch weder bekommt man auch nur einen einzigen richtigen Beweis, dass die Rechtschreibung tatsächlich schlechter geworden ist, noch kann man beweisen, dass es an dieser Methode liegt. Es ist ja nicht mal erwiesen, dass die jetzigen Studenten überhaupt nach Lesen durch Schreiben gelernt haben, da diese Methode noch sehr neu ist. Gründe für eine schlechte Rechtschreibung können auch andere sein (weniger handschriftliches, mehr umgangsprachliches schreiben, zu viel fernsehen macht blöd :D).

RTLs Argumente klingen trotzdem gut, so gut, dass man sie, wenn man nicht gerade eine Lehrerausbildung hat, wirklich ohne weiteres glauben möchte, doch wer die Augen offenhält, erkennt die offensichtliche Manipulation.

Doch natürlich ist RTL kein Einzelfall. Ständig versucht uns das Fernsehen uns in eine Richtung zu lenken und wer nicht hinterfragt, lässt sich unbewusst manipulieren.

Fazit: Fragt euch immer - Stimmt das wirklich?

Zusammenfassend kann man sagen:
- Glaubt nicht, wenn das Fernsehen Einzelbeispiele verallgemeinert (hohe Jugendkriminalität, weil einzelne Jugendliche ausrasten)
- Achtet darauf, ob das Fernsehen euch mit negativen/positiven Beispielen zumüllt, um euch zu überzeugen
- Achtet darauf, welche "Experten" irgendwas behaupten, manchmal sind sie nämlich keine ;)
- Fragt euch, ob Dinge tatsächlich so gemeint sind, wie sie ankommen und in wie weit die Szenen geschnitten oder gar bearbeitet wurden

Das war ein kleiner Ausflug zur Fernsehmanipulation. Abschließend würde ich gerne eure Meinungen dazu hören. Ist euch auch schon aufgefallen, das Fernsehen manipuliert?
Und: Wie steht es um eure Rechtschreibung und wie habt ihr schreiben gelernt?

Ich verabschiede mich mit den Worten des weisen Mad-Eye Moody: Seid immer wachsam! :D

Kommentare:

  1. Tja, ehm ... RTL halt ;-)
    Selbst Schuld, wer dem Sender etwas für wahr abkauft *g*

    Ich glaube schon lange nichts mehr, was mir durch nur eine Quelle (vor allem Fernsehen) suggeriert wird. Ich nehme es maximal als Anstoß, bleibe bei dem Thema am Ball, wenn es mich interessiert und schau mich nach anderen Quellen um, wenn ich mir wirklich eine Meinung bilden will. Und was RTL mir erzählt würde ich grundsätzlich eh hinterfragen ... wenn ich überhaupt den Sender drauf lassen würde *g*

    Manipuliert wird bei allen Arten von Bericht, die unterhalten sollen. Mal wird man in die eine Richtung gedrängt und mal in die andere. Ich habe mich schon lange dran gewöhnt und weiß, dass ich selbst auch ein bißchen mein Hirn arbeiten lassen sollte. Viele Dinge erkennt man eigentlich mit ein bißchen gesundem Menschenverstand.

    LG fireez

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich habs auch nich im fernsehen geschaut, sondern im internet, nachdem sich alle dozenten und studenten darüber aufgeregt haben, weil ich auch mitreden wollte :D
      RTL schau ich auch eher selten bis gar nicht, aber generell kann man das auch auf ARD oder sonst wen übertragen, die sind irgendwie alle gleich^^

      Löschen