29 November 2014

Mein Social-Media-Experiment - Ein Zwischenfazit

2 DREAMS left | leave a DREAM
Vor einigen Monaten hat es ja mich und meinen Blog auf verschiedene Social Media Seiten verschlagen. Ich habe mir Zeit genommen und alles in Ruhe ausprobiert (Facebook kannte ich schon^^).
Jetzt dachte ich mir, es ist mal Zeit für ein Zwischenfazit für alle, die sich auch schon länger Fragen, ob man nicht auch mal auf Twitter, Facebook und Co. vorbeischauen sollte.

Google+
Ich kann euch nicht sagen wieso, aber Google+ mag ich nicht besonders. Dort bin ich sehr selten aktiv unterwegs und habe nichts einfach mal so gepostet.
Praktisch ist, dass man seinen Blog damit koppeln kann und jeder Post einfach automatisch verlinkt wird. Auch hashtags werden automatisch eingefügt. Ich habe also keine Arbeit und sehe trotzdem aktiv aus ;)
Das System der Kreise ist im Prinzip das selbe wie "Follower" man kann in Kreise von Leuten treten und bekommt dann ihre Posts angezeigt. Auch gibt es so was wie einen Chat die "Hangouts" - hier bin ich aber bis heute nicht ganz durchgestiegen, will es aber auch irgendwie nicht.
Ich denke, das werde ich einfach so weiterlaufen lassen, aber nicht selbst dort aktiv werden.

Facebook
Also zu Facebook an sich muss ich wohl nicht besonders viel sagen, das Prinzip dürfte bekannt sein. Für seinen Blog kann man eine eigene Seite erstellen und über diese dann durch Facebook wuseln. An sich ist es eine nette Idee und man kann einiges dort machen, was als Blog schwierig ist (Verlagen folgen, Veranstaltungen erstellen etc.), von daher finde ich es dort okay. Allerdings kommt meine Facebook-Seite nicht aus den Startlöchern, sie ist und bleibt bei 4 Leuten, die es geliked haben. Klar, ich könnte jetzt überall nervige Werbemails verschicken und tausende Kommentare dazu verfassen, aber ich HASSE das, deswegen verzichte ich darauf und tümbel hat vor mich hin^^
Ob ich bei Facebook aktiv bleibe, weiß ich noch nicht. Wenn es bei 4 Likes bleibt, eher nicht - wobei ich es schon Spaß damit habe, die Posts der anderen zu lesen... Mal schauen.

Twitter
Twitter war für mich absolutes Neuland, da ich bis jetzt nicht wusste, was ich da eigentlich sollte. Jetzt muss ich sagen, ich mag es ganz gerne. Man kommt kurz und knapp zum Punkt, kann unter einem gemeinsamen Hashtag mit anderen Schreiben und irgendwie ist die Twittergemeinde sehr aufgeschlossen. Ich habe nicht die Welt an Follower, aber dafür, dass ich nicht jeden Tag tausende Tweets abgebe und meine bisherigen Tweets nicht unbedingt total weltbewegend waren, finde ich es erstaunlich. Außerdem erreicht man durch die Hashtags anders als bei Facebook die Leute - ohne sie mit Werbung zumüllen zu müssen. Twitter bleibt mir wohl auf jeden Fall erhalten.

Also vielleicht kann ich euch damit die Entscheidung erleichtern, ob ihr selbst mal aktiv werden - wobei meine Eindrücke natürlich auch subjektiv sind. Vielleicht seid ihr ja auch irgendwo schon munter bei der Sache und erzählt mir von euren eigenen Erfahrungen :)

Kommentare:

  1. Google+ mag ich gar nicht, einerseits weil ich mich noch nicht damit auseinandergesetzt habe (und auch nicht will) und andererseits, weil es einem so aufgezwungen wird. Mittlerweile werde ich richtig aggressiv wenn ein Blogname nicht auf das Blogger- sondern auf das Google+-Profil führt. Ich finde mich dort einfach nicht zurecht und finds auch optisch nicht ansprechend. Außerdem aktivieren sich die Konten dort teilweise selbst und sofern man die Funktion nicht ausstellt, werden auf seinem Profil auch die Kommentare geteilt, die man bei Youtube schreibt. Gefällt mir gar nicht, ich weiß nicht, wieso ich sowas machen sollte. Meine Freundin hat mir sogar mal erzählt dass sie sich am Handy wohl irgendwie mal blöd verklickt hat und dann ihre ganzen privaten Fotos auf ihrem öffentlichen Profil hatte! Wäre Google+ nicht so stark mit Google und Youtube verkoppelt wäre ich da schon lang raus ...

    Dabei finde ich Gmail zum Beispiel richtig gut, da ist auch Hangouts dabei, das nutze ich aber eigentlich nur am Handy. Das finde ich richtig cool, weil es SMS- und Mail-Dienst in einem ist. Da kann ich gleichzeitig mit meinen Freundin smsen (ja so oldschool bin ich tatsächlich) und mit Freundin aus Deutschland, wohin die SMS nicht gratis sind, "mailen". Ist aber quasi wie smsen über Internet.
    Ja. Das wollte ich nur sagen. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wobei google und youtube kann man noch trennen, wenn man hardnäckig bleibt... allerdings versteh ich was du meinst, mich nervt das auch total. Wäre für mich ein Grund zu Wordpress zu wechseln, wenn ich nicht zu faul wäre :D

      Hmm, also bei mir sind einfach alle auf whatsapp unterwegs und den email-dienst nutze ich halt nur für emails (und die schreib ich auch selten^^), deswegen bräuchte ich auch kein gmail :D

      Löschen