04 März 2015

[Rezension] Ich sehe was, was niemand sieht - Tim O'Rourke

0 DREAMS left | leave a DREAM




Titel: Ich sehe was, was niemand sieht
Autor: Tim O'Rourke
Preis: 14,99 €
Erscheinungsdatum: Februar 2015
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-52074-6

 Charley sieht Dinge, die sonst niemand sieht. Ihre Visionen sind wie Blitze, kurz und intensiv – ein Mädchen, Schreie, das Rattern eines Zugs. Charley ist felsenfest davon überzeugt, dass sie Verbrechen sieht, bevor sie geschehen. Niemand glaubt ihr, bis auf Tom. Der attraktive junge Police Officer bearbeitet gerade seinen ersten Fall: ein totes Mädchen, das auf Bahngleisen gefunden wurde. Während die Polizei noch nach der Todesursache sucht, hat Charley wieder Visionen: ein anderes Mädchen, Schreie, das Rattern eines Zugs ...


Rezension


Durch den Klapptext erhoffte ich eine sehr spannende Geschichte und hoffentlich auch eine Portion Grusel durch einen psychopathischen Mörder.
Im Grunde bekam ich sogar, dass was ich erhofft hatte und doch hat mich das Buch nicht restlos begeistern können.

Die Geschichtet beginnt direkt mitten im Geschehen. Man befindet sich zusammen mit Charley auf der Beerdigung ihrer besten Freundin. Charley ist mit der Situation (verständlicherweise) total Überfordert und dieser Zustand wird nicht besser, als plötzlich ihr Handy klingelt und der Name ihrer verstorbenen Freundin aufleuchtet.
Auch sehr schnell am Anfang wird ein weiteres Mädchen umgebracht, was man in Charleys Visionen mit ansehen darf. Zu Beginn sind diese Visionen sehr bruchstückehaft und lassen einige der brutaleren Szenen aus, doch später werden diese schon um einiges heftiger.
Kurz nach Charleys Vision wechselt die Perspektive auf Tom, den neuen Polizisten in der Stadt, der den Tatort untersucht und mit einige Schwierigkeiten unter den Kollegen zu kämpfen hat.

Generell muss ich ja sagen, dass ich Charley und Tom sehr mochte, egal ob einzeln oder zusammen, da die beiden zwei äußerst interessante Charaktere abgegeben haben. Die anderen Figuren waren alle schon sehr Klischee, gerade die Polizisten benahmen sich, wie man es in jedem mittelmäßigem Krimi zu sehen bekommt. Außerdem gab es bei den Figuren nur wenig Tiefgang, was aber bei 300 Seiten auch sehr schwierig einzubauen ist.

Da die Geschichte quasi mitten im Geschehen beginnt, wird man sehr schnell davon in Bann gezogen. Auch der Schreibstil, der zwar sehr einfach und teilweise zu sehr in Jugendsprache gehalten wurde, sorgt trotzdem dafür, dass man die Geschichte sehr schnell lesen kann. Ich hatte das Buch jedenfalls innerhalb von zwei Tagen durch.

Der Mordfall und die eigentliche Geschichte um Charleys Visionen hat ihr übriges dazu beigetragen, dass ich ständig wissen wollte, wie es weiter geht. Ich weiß nicht, ob die Idee dahinter jetzt wirklich neu ist, allerdings haben mich Charleys Visionen sehr fasziniert, wenn ich auch nicht mit ihr tauschen wollen würde. Gerade durch Charleys Möglichkeiten die Morde quasi live mitanzusehen übermittelt die Geschichte ein sehr beklemmendes Gefühl, welches konsequent im gesamten Buch aufrecht gehalten wird.
Die Liebesgeschichte zwischen Tom und Charley war Gott sei dank wirklich nur ein Nebenstrang und war weder besonders aufdringlich noch besonders kitschig. Dies hätte wohl auch einiges an düsteren Atmosphäre wieder kaputt gemacht.

Das Finale und die Auflösung konnte sich auch wirklich sehen lassen, da die Geschichte noch mal sehr spannend wird und ein paar überraschende Wendung parat hat - wie man es aber auch bei einem Thriller oder Krimi einfach erwartet.

Fazit


Um mein neues Lieblingsbuch zu werden, fehlt dem Buch zwar das gewisse Etwas, aber die spezielle Verbindung zwischen Mystery und Thriller hat mich während des Lesens wirklich in ihren Bann gezogen, genau wie die psychopathischen Mordfälle, mit denen es die Protagonisten zu tun hatten. Obwohl das Buch durchaus seine Portion Klischee mit sich bringt, würde ich sofort einen zweiten Teil lesen, sollte es denn einen geben.
Kaufen dürfen sich dieses Buch alle, die gerne Jugendthriller lesen, in denen es auch etwas übernatürlich zu gehen darf. Wer realistische Thriller oder wirklich heftige Geschichten sucht, sollte doch ein anderes Buch in betracht ziehen.

Stil: ♥♥♥ Charaktere: ♥♥♥
Humor: ♥ Gefühl: ♥♥♥♥
Spannung: ♥♥♥♥ Kreativität: ♥♥♥♥


3,5 Dreamcatcher
Danke an Carlsen für die Bereitstellung des Rezension-Exemplars :)
Kaufen? *klick*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen