15 Mai 2015

[Gesehen] City of Bones

4 DREAMS left | leave a DREAM
Spontan, weil ich a) Zeit habe und b) Lust etwas zu posten, habe ich gerade beschlossen, mal wieder eine Filmkritik zu schreiben und das vielleicht auch öfters mal zu tun. Heute (und vermutlich meistens), wird es sich dabei aber nicht um einen aktuellen Kinofilm drehen, jedoch interessiert mich trotzdem vor allem auch eure Meinung zum Film (den viele sicher gesehen haben).

Achtung, diese Kritik enthälft Spoiler!

Chroniken der Unterwelt - City of Bones


Chroniken der Unterwelt - City of Bones erzählt die Geschichte von Clary (Lily Collins), die entdeckt, dass sie einer viele Generationen alten Gruppe von Schattenjägern angehört, einem Geheimbund von Halbengel-Kriegern, die dafür kämpfen, unsere Welt vor Dämonen zu bewahren. Nach dem rätselhaften Verschwinden ihrer Mutter schließt sich das Mädchen einer Gruppe von Schattenjägern an, die ihr das New York einer Parallelwelt zeigen – voll mit Dämonen, Zauberern, Werwölfen, Vampiren und anderen tödlichen Kreaturen. Gemeinsam mit den Schattenjägern Jace (Jamie Campbell Bower), Alec (Kevin Zegers) und Isabelle (Jemima West) macht sich Clary auf die Suche nach ihrer Mutter. Außerdem müssen die vier verhindern, dass der finstere Valentine Morgenstern (Jonathan Rhys Meyers) in den Besitz des mächtigen Kelchs der Engel gelangt…

Trailer
 


Buch und Film
Das Buch zum Film habe schon vor einigen Jahren gelesen und weiß noch ungefähr was passiert, aber nicht mehr alles im Detail. So muss ich sagen, dass die Szenen, die mir noch in Erinnerung geblieben sind, auch gut im Film umgesetzt wurden, alle anderen Szenen kann ich schwer beurteilen. Ich hatte auf jeden Fall das Gefühl, dass an der Grundgeschichte nicht sehr viel geändert wurd.

Schauspieler
 Die meisten der Schauspieler waren gut besetzt und passten auch zu den Überresten meiner Vorstellungen von ihnen. Besonders gefallen hat mir Valentine, der seine Rolle als Bösewicht wirklich sehr glaubhaft rüberbringen konnte und der exzentrische Bane. Auch Clary als Hauptfigur und Simon hätte ich mir so ähnlich schon irgendwie vorgestellt.
Lediglich Jace hat so gar nicht zu meinen Vorstellungen gepasst. Ich frage mich ernsthaft, liegt es an mir oder besetzten sie alle Jugendbuch-heiße-Typen mit Schauspielern, die gar nicht so heiß sind? Ich erinnere mal an Edward/Patterson (Twilight), Gideon/Niewöhner (Rubinrot) und finde Jace gespielt von Jamie Campell Bower kann sich hier einreihen.


Gesamteindruck des Films
Dem Film als Ganzes betrachtet, kann ich nur ein okay geben... Er war weite Teile sehr spannend (obwohl ich wusste, was passiert), allerdings manchmal auch sehr twilight-abkupfernd kitschig, ohne bei mir irgendwelche Gefühle zu wecken. Irgendwie schafft es der Film nicht, den Figuren ein glaubhaftes Innenleben zu vermitteln, da er einfach zu schnell von Szene zu Szene
switcht und alles sehr oberflächlich bleibt. Außerdem hab ich manchmal die Krise bekommen, weil die alle manchmal SO doof waren. Jace und Clary besuchen die Hexe, die ihnen am Anfang geholfen hat, da sie vermuten, der Kelch der Engel befindet sich bei ihr. Jace, der wohl irgendwas ahnt, spielt Bach, auf den Dämonen sehr empfindlich reagieren und die angebliche Hexe reagiert ziemlich aggressiv darauf. Clary jedoch findet die merkwürdigen Zuckungen der Hexe anscheinend normal und zaubert seelenruhig den Kelch herbei... Mal so als Beispiel.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Film für einen regnerischen Sonntagmittag sicher das richtige ist, ich jedoch, wenn die nächsten Teile nicht sehr viel besser werden würden, mir die Reihe sicher nicht auf DVD kaufen würde.

Wer von euch hat City of Bones gesehen? Wie ist eure Meinung zum Film?

Quelle Foto und Inhalt: Chroniken der Unterwelt

Kommentare:

  1. Bei mir ist es wirklich schon eine Weile her, ich war damals im Kino. Mein Gesamteindruck war alptraumhaft. Die deutsche Syncro von Lily Collins war unter aller Sau, das Potenzial der Geschichte wurde auf Twilight-Niveau, ergo kreischende Teenager-tauglich, heruntergebrochen. Ich war damals einfach nur enttäuscht und kann mich jetzt kaum noch daran erinnern, was ich positiv fand, obwohl es da durchaus Dinge gab... Wirklich schade drum.
    Jetzt produzieren sie ja eine Fernsehserie zu den Shadowhunters. Hoffentlich wird die etwas erwachsener und besser!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, ich hab mich beim schauen auch gefragt, ob das Buch auch so mega twilight-mäßig war und ich es verdrängt habe oder ob die Macher meinen, man will so was sehen. Gut fand ich den Kitsch sicher nicht.
      Auf die Serie bin ich aber auch gespannt, aus der Idee der Schattenjäger könnte man ja wirklich was gutes machen.

      Löschen
  2. Ich fand den Film einfach nur schlecht. Die Sychronstimmen waren grausam, die Schauspieler wirkten unpassend, die Szenen waren total kitschig und am Ende war ich auch noch total verdattert! Nene, da bleib ich lieber bei den Büchern!
    LG Zeilenleben

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab ja nicht mit viel gerechnet, da Buchverfilmungen meist eher schlecht sind, deswege war es für mich wohl okay.
      Aber ktischig war es auf jeden Fall und zwar irgendwie schon unpassend kitschig. Ans Ende kann ich mich jetzt schon nicht mehr erinnern :D Aber die Bücher sind wirklich bessern.

      Löschen