23 Mai 2015

[Rezension] Die Seiten der Welt - Kai Meyer

3 DREAMS left | leave a DREAM
 



Titel: Die Seiten der Welt
Autor: Kai Meyer
Preis: 17,99 €
Erscheinungsdatum: September 2014
Verlag: FJB
ISBN: 978-3-10-402948-1
Die Seiten der Welt

Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie birgt eine unendliche Bibliothek. In ihren Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie und die Macht der Worte entfesseln.
Doch dann wird ihr Bruder entführt, und Furia muss um sein Leben kämpfen. Ihr Weg führt sie nach Libropolis, die Stadt der verschwundenen Buchläden, und an die Grenzen der Nachtrefugien. Sie trifft auf Cat, die Diebin im Exil, und Finnian, den Rebellen. Gemeinsam ziehen sie in den Krieg – gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher.


Rezension


Schon als klar wurde, dass Kai Meyer ein Buch über Bücher geschrieben hat, wusste ich, dass ich es unbedingt haben musste, denn was gibt es schöneres als in eine Welt abzutauchen, in der Bücher lebendig werden können, sprechen oder sonst eine Art von Magie besitzen?

Furias Welt hat mich auch direkt verzaubert. Furias Vater ist Bibliomant und auch sie besitzt diese Fähigkeit, wenn auch noch nicht voll ausgereift. Neben einer riesigen Bibliothek, in der man nicht nur auf kommunizierende Buchstaben, Schimmelrochen und mehr oder wenige magische Bücher trifft, findet man auch magische Tapeten, die die Bilder im Kopf des Lesers wie eine Art Film ablaufen lassen, sprechende Lampen, Figuren, die aus Bücher fallen, genannt Exlibri, und natürlich jede Menge Menschen, die Bücher mehr lieben als ihr eigenes Leben. Erst mal eine Welt, in die jeder Buchliebhaber sofort reisen möchte. Leider ist in der Welt der Bibliomantik nicht alles Friede Freude Eierkuchen. Furias Familie muss sich vor den anderen bibliomantischen Familien, die sich als Herrscher der Bibliomanten verstehen, verstecken, da diese geschworen haben, alle Rosenkreutz umzubringen, die Exlibri werden erbarmungslos unterdrückt und ein weiterer Feind taucht auf, der Furia und ihrer Familie Schaden möchte.

Generell kann ich sagen, Furias Welt ist mir sehr ans Herz gewachsen. Sie ist so magisch und anders als unsere Welt, dass es wirklich Spaß gemacht hat, darin abzutauchen. Da ihre Welt jedoch auch groß und kompliziert ist, dauert es sehr sehr lange, bis der Autor mit ihrer Beschreibung fertig ist. Gut 150 Seiten lernt man erst mal alles kennen, was durchaus sinnvoll sein kann, mir aber irgendwann doch etwas zu lange gedauert hat, da eben einfach nichts drum herum passiert.
Doch plötzlich, als man gerade gar nicht damit rechnet, nimmt die Geschichte ziemlich an Fahrt auf und der Autor zeigt uns, dass er nicht besonders zimperlich mit seinen Figuren umgeht. Generell muss ich sagen, dass ich nicht damit gerechnet hätte, dass so viele Figuren sterben würden.
Tatsache ist, dass Furia ab diesem Zeitpunkt ein Abenteuer nach dem anderen erlebt und das Buch nun eine sehr gute Mischung aus ruhigeren und spannenderen Szenen besitzt, die alle am Ende in einem wirklich gelungenen Finale gipfeln, bei dem man das Buch kaum aus der Hand legen konnte.
Das Ende hat mich wiederum überrascht und hier hätte ich mir doch ein paar mehr Seiten gewünscht.

Neben der Geschichte, die ich nach einem etwas langatmigem Start zu lieben gelernt habe, haben mir auch die Charaktere unglaublich gut gefallen. Nicht nur, dass sie sehr authentisch wirken und man sich schnell mit dem einen oder anderen identifizieren kann, manche lassen sich bis zu letzt nicht in die Karten schauen und einige meint man zu verstehen und versteht sie dann aber doch nicht. Ganz besonders muss ich an dieser Stelle mal Lampe und Sessel erwähnen, zwei Möbelstücke, aus deren Sicht ein oder zwei Kapitel erzählt werden und die einfach so genial sind und die meist etwas ernste Geschichte wieder etwas auflockern.

Zuletzt muss ich auch den Schreibstil des Autors loben, der es wirklich schafft, eine magische und spannende Atmosphäre zu erschaffen, in der Furias Welt so real wirkt, dass sie wirklich existieren könnte.

Abschließend kann ich sagen, dass das Buch und die unendlich kreativen Ideen des Autors mir gut gefallen haben und ich sehr gerne wieder in die Welt der Bibliomatik abtauchen möchte.

Fazit


Nach einem etwas langatmigen Start, der jedoch gut in die wundersame und magische Welt einführt, wird das Buch einziges Abenteuer, welches zusammen mit dem guten Schreibstil und den wundervollen Charakteren zu einer wirklich guten Geschichte wird.
Lesen sollten dieses Buch alle, die Bücher lieben und gerne in fantastische Welten, die parallel zu unserer existieren, abtauchen.
Wer mit Fantasy wenig am Hut hat oder eher ein Kinderbuch sucht, sollte doch etwas anderes lesen.

Stil: ♥♥♥♥♥ Charaktere: ♥♥♥♥♥
Humor: ♥♥♥ Gefühl: ♥♥♥
Spannung: ♥♥ Kreativität: ♥♥♥♥♥


4,5 Dreamcatcher

Kommentare:

  1. Grüß' dich! ;)
    Hast du schon vom Bloggernetzwerk gehört? Wenn nicht, dann lass ich dir mal kurz den Link zum Hintergrund des Blogs da:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/an-blogger/
    Ich bin dort jedenfalls seit kurzem Mitglied und würde mich sehr freuen, wenn ich deine Rezension hier zu "Die Seiten der Welt" verlinken dürfte. (Und mit deiner Erlaubnis auch in Zukunft ein paar deiner Rezensionen?)
    Und hier sende ich dir auch einen Beispiellink, wie das Ganze im Endeffekt aussieht:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/2015/03/16/die-seiten-der-welt-01-von-kai-meyer/

    Über eine kurze Antwort würde ich mich sehr freuen!
    Ganz lieben Gruß ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein hatte ich nicht, aber das sieht echt spannend aus :)
      Gerne darfst du meine Rezensionen verwenden, reicht es wenn ich hier antworte? Wenn nicht, schreib ich dir demnächst eine Mail :)

      Löschen
    2. Aber ja, deine Antwort hier reicht vollkommen aus. ;)
      Vielen lieben Dank, ich werde mich abends mal dran setzen und schauen, was ich von dir schon so alles bei uns im Netzwerk verlinken kann! :-)
      Alles Liebe ♥,
      Janine

      Löschen