14 Juli 2015

[Aus dem Leben einer Studentin] Wie einem Blockseminare das Wochenende versauen

6 DREAMS left | leave a DREAM
Ja, erst mal wollte ich euch kurz sagen, dass ich noch lebe, allerdings gerade im akuten Unistress bin. Der letzte Monat ist immer anstrengend, da plötzlich noch mal alle Referate, Portfolios oder sonstige Dinge wollen und natürlich die Prüfungen vor der Tür stehen. Deswegen komme ich kaum zum Lesen, obwohl die Königin der Schatten das wirklich nicht verdient hat.

Da sich mein Leben gerade nur um die Uni dreht, dachte ich, es ist mal wieder Zeit für ein bisschen Geplauder über das Unileben. Also packe ich mal das Thema Blockseminare auf den Tisch

Blockseminare spalten ja die Studenten in zwei Lager - die einen lieben sie, die anderen hassen sie. Wie ihr sicher schon scharf aus der Überschrift kombiniert habt: Ich hasse sie!

Was sind denn Blockseminare überhaupt, fragt sich jetzt vielleicht der ein oder andere Nicht-Student. Blockseminare sind Seminare, die nicht wöchentlich stattfinden, sondern geballt auf ungefähr 5 Tage verteilt werden. Finden sie in den Ferien statt, ist es meist eine Woche, finden sie im Semester statt, darf man sich meist Freitagabend, Samstag und wenn der Dozent besonders gut drauf ist, sogar Sonntag in die Uni setzen. Ist ja auch nicht so, als hätte man vielleicht gerne mal ein bisschen Freizeit oder so.

Warum ich Blockseminare nicht mag
Na ja, zum einen allein schon, weil das ganze Wochenende weg ist. Die Seminare gehen ja auch nicht nur von 9 - 12, sondern wenn schon dann von 9 - 18 Uhr oder freitags von 14 - 20 Uhr und dann kann man den Tag auch wirklich vergessen.
Außerdem mag ich Abwechslung und mich das ganze Wochenende mit einem Thema zu beschäftigen finde ich langweilig - vor allem wenn das Thema an sich schon so wunderbar klingt wie "Kompetenzorientierung" oder "Forschungsmethoden".

Dazu kommt, dass die Dozenten in Blockseminaren immer besonders pädagogisch wertvolle Dinge
mit uns ausprobieren wollen. Wir dürfen nicht einfach vor uns hin arbeiten oder Gruppenarbeit machen, nein es muss ein Gruppenpuzzle sein oder eine Diskussionsrunde mit der Fishbowl-Methode oder Think-Pair-Share oder.... Äh, ich höre mal auf, ich glaub ihr wisst was ich meine. Innerlich kotze ich jedes Mal im Strahl wenn ein Dozent so anfängt und so fangen alle in JEDEM Blockseminar an.

Und das absolut tollste an der Sache - Der Stuhlkreis. Denn in Blockseminaren ist es plötzlich nicht haltbar an einem Tisch zu sitzen, an dem man vll sogar schreiben könnte. Nein, entweder müssen wir den kompletten Raum umräumen, oder wir suchen uns ein Eckchen in dem man den beliebten Stuhlkreis machen kann - für die bessere Kommunikation. Wenn wir dann noch über unsere Gefühle reden müssen, frag ich mich, ob noch in der Uni oder schon in irgendeiner Therapiesitzung gelandet bin. Wobei, große Unterschiede gibt es da eh nicht.

Als wäre das alles nicht schlimm genug - Ab Freitag um 13 Uhr schließt die Mensa fürs gesamte Wochenende. Es gibt also nicht mal Kaffee um sich das ganze erträglicher zu machen *wein*

Ja, also ihr merkt, wie schön doch Blockseminare sind und wir gerne ich diese einfach aus den genannten Gründen vermeide.
Wie steht ihr zu Blockseminaren? Besucht ihr sie vielleicht gerne? Sind sie vielleicht ganz anders bei euch?

Kommentare:

  1. Huhu^^
    Oh ich liebe diese Studenten-Posts einfach! So sehr, dass ich ihn gelesen hab und jetzt unbedingt kommentieren muss, obwohl ich eigentlich grade lerne:D
    Ich bin ja erst im zweiten Semester und hatte noch kein Blockseminar (nur manchmal samstags Uni, aber auch nicht soo lange), aber ich weiß, dass das noch auf mich zu kommt, und ich habe jetzt schon keine Lust darauf! Und ich HASSE alternative Lehrmethoden!:D Was soll der Quatsch?XD
    DAnn mach ich mich mal wieder ans lernen-.-
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das höre ich natürlich echt gerne :)
      Allerdings solltest du dich nicht ablenken lassen, lernen ist wichtig :P
      Vielleicht ist es dann ja gar nicht so schlimm, wenn du auch mal ein Blockseminar hast ;)
      Alternative Lernmethoden waren schon in der Schule scheiße, allerdings je älter man wird um so dümmer fühlt man sich dabei...

      Löschen
  2. Huhu,

    toller Post zu den Blockseminaren. Unsere Dozenten haben Gott sei Dank darauf verzichtet. Unsere BWL Dozetin hat einmal ein solches Seminar angesetzt, bevor sie in den Mutterschaftsurlaub gegangen ist und uns unbedingt noch mal unterrichten wollte. Als Entschädigung hat sie uns dann eine Pizza spendiert.

    Du siehst also ich hab gar nicht sooo schlechte Erfahrungen mit Blockseminaren gemacht ;-)

    LG
    Steffi♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, BWL-Dozenten sind sicher anders drauf, als Lehramt-Dozenten. Die meinen ja auch, man muss jede Methode stundenlang selbst erleben, damit man sie später den Schülern besser rüber bringen kann. (5 Minuten testen würde auch reichen -.-). Ne Pizza hätte ich auch gerne am Ende, aber da braucht man schon einen richtig coolen Prof.

      Löschen
  3. Hey =)
    Oh man, bin ich froh, dass ich das noch nicht hatte. Das hört sich wie ein grauen an, aber mal schauen... vll bin ich auch jemand der es mag? :D In Leipzig habe ich Gott sei Dank den vorteil, dass ich auch Samstag noch eine offene Mensa habe Mittags zumindest und auch sonst nicht all zuweit , notfalls Starbucks, vom Café/Bäcker entfernt bin =)
    LG Cörnchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe einfach mal, du magst es, wenn du irgendwann mal ein Blockseminar hast ;) Und eine offene Mensa oder ein Cafe ist auch was feines, das hilft schon mal ungemein um die Stimmung zu heben

      Löschen