28 Februar 2016

[Dies und Das] Rezensionsexemplare, ein Thema zu dem wohl jeder eine Meinung hat

12 DREAMS left | leave a DREAM
Ja, wieder einen Laberpost - wer ab und zu vorbeischaut, der wird feststellen, dass ich versuche ungefähr jeden Monat einen zu schreiben... bis mir dann doch die Themen ausgehen^^

Heute möchte ich mit euch über etwas reden, was uns ALLE beschäftigt und wozu wirklich jeder eine Meinung hat. Da ich noch nie darüber auf meinem Blog geredet habe (mit Ausnahme der Vorstellung des Bloggerportals^^), möchte ich heute auch endlich mal meinen Senf dazu geben. Ausschlaggebend war einfach mal meine Neugierde bei der Frage, ob irgendwer eine Antwort darauf hat, wie Verlage eigentlich Blogger auswählen, die Rezensionsexemplare bekommen. Und bevor ich es gemerkt habe, hat sich daraus dann auch schon in Gedanken ein Post entwickelt. 


Was sind meine Erfahrungen mit Rezensionsexemplaren? 


Also ich muss sagen, ich hab schon recht früh angefragt. Damals hab ich mir gedacht, ich hab ja nichts zu verlieren und mehr als "Nö" können die Verlage ja nicht sagen. Ich war völlig fertig, als mir der Rowohlt-Verlag dann aber eine Zusage gegeben hat, damit hätte ich nie gerechnet. 
Nun habe ich eine gewisse Routine in dem Ganzen, finde es aber immer noch spannend auf die Zu- oder Absagen zu warten.
Ich muss auch sagen, ich frage nicht blindlinks irgendwelche Bücher an, ich schaue mir die Vorschauten an und wähle dann ein paar Bücher aus, die wirklich gut klingen. Außerdem überschwemme ich keinen Verlag mit Anfragen, sondern frage nur ab und zu. 
Wenn ich dann ein RE bekomme, hat das Lesen hohe Priorität. Ebenfalls versuche ich es zu vermeiden, in einem Monat 5 oder gar 10 REs anzufragen, da ich weiß, dass ich die Menge nicht in einem angemessenen Rahmen lesen könnte.


Wie wählen die Verlage Rezensenten aus?


Ich habe ja schon gegoogelt und festgestellt, dass es überall nur gefährliches Halbwissen über dieses Thema gibt. Dies lässt nur einen einzigen Schluss - dahinter gibt es ein großes Geheimnis, welches die Verlage nicht preisgeben wollen. 
In den dunklen Ecken des Internets munkelt man jedoch, dass sich dahinter eine komplizierte Formel verbirgt, welche die Lesedauer pro Buch mal die Tipprate des Bloggers in Sekunden nimmt (logisch, der Verlag will ja wissen, wie schnell man ein Buch liest und eine Rezension dazu verfassen kann) und dazu die durchschnittliche Kalorienzufuhr am Tag addiert (die optimale Kalorienzufuhr erhöht schließlich das Denken und damit die Leseschnelligkeit und die Qualität der Rezension). Das ganze wird dann durch die Regalhöhe und Anzahl der Bücher geteilt (die Frage, wie viel Platz hat der Blogger ist auch gar nicht unwichtig, Rezensionsexemplare dürfen sich nicht in der Schublade stapeln!) und wenn dieser Wert größer als 20 ist, bekommt man ein Rezensionsexemplar. 


Und jetzt noch mal ohne Quatsch - was könnte eine Rolle spielen?


Also ganz im Ernst beim Googlen habe ich wirklich lustige Vermutungen entdeckt. Meine Vermutung und teilweise auch Bestätigungen, sind jedoch folgende:

  • Langjährige Zusammenarbeit: Klar, alte Hasen, bei denen die Zusammenarbeit gut funktioniert werden von manchen Verlagen einfach bevorzugt. Das kann ich voll und ganz nachvollziehen (Loewe und script5 sind hier ein gutes Beispiel)
  • Häufigkeit der Posts: Wer nur alles halbe Jahr mal postet ist für die Verlage sicherlich weniger interessant als Leute die regelmäßig, aber nicht unbedingt mehrmals täglich posten
  • Qualität der Posts und der Rezensionen: Wer unendlich viele Rechtschreibfehler macht, eine komische Grammatik besitzt und einfach ziemlich merkwürdige Posts veröffentlicht (so wie ich gerade :P) bekommt sicherlich auch weniger positive Anfragen. Was bringt den Verlagen eine Rezension, wenn keine versteht was nun toll an dem Buch sein soll?
  • Schnelligkeit: Rezensionsexmplare gibt es nur in einer begrenzten Zahl und deswegen spielt natürlich auch die Schnelligkeit eine Rolle. Gerade bei sehr beliebten Autoren oder manchmal früh gehypten Titeln sind halt eben alle Exemplare innerhalb von Tagen oder Stunden (?) weg. 
  • Followeranzahl: Ganz im Ernst, ich glaube die berühmte Followeranzahl bei GFC spielt keine Rolle so große Rolle, wie alle glauben. Würde sie eine Rolle spielen, hätte ich deutlich weniger Rezensionsexemplare bekommen, da ich sicherlich nicht zu den größten Buchblogs gehöre
  • Die Vernetzung des Blogs: Wichtig jedoch ist die Vernetzung des Blogs. Wer auf Facebook, Twitter, Instergram, Google+, Sonstwo ist, der verbreitet seine Rezensionen großflächig im Internet und sorgt somit für mehr Aufmerksamkeit für ein Buch 
  • Das Genre des Buches: Zuletzt macht es für die Verlage einfach sinn, zu schauen, ob das Buch zum Leseschema des Bloggers passt. Follower, die man nicht über irgendwelche Gewinnspiele oder so bekommt, schauen doch meist, dass der Blog das gleiche Beuteschema besitzt. Deswegen macht es mehr Sinn, Bloggern ein RE  zu geben, die viele Bücher aus diesem Genre rezensieren.

 

Meine Anfrage wurde abgelehnt - Mein Blog ist also sch*** ?! 


Auf der Suche nach meiner Antwort bin ich auf ein paar Beiträge gestoßen, die darüber gejammert haben, dass Buchblogs mit 70 Followern ein Rezensionsexemplar bekommen, sie aber nicht. Abgesehen davon, dass ich es schrecklich finde, wie wir uns untereinander nichts gönnen ist es völlig unberechtigt, deswegen Selbstzweifel aufkommen zu lassen. Klar, okay, der Blog kann scheiße sein, kann man nie ausschließen :D ABER vielleicht stimmt auch einfach einer der oberen Punkte für den Verlag einfach nicht. Vielleicht gibt es einfach zu wenig Kontingent, vielleicht werden die alten Hasen bevorzugt oder vielleicht sucht der Verlag sich nur Blogs zu denen das Buch perfekt ins Leseschema passt.

Ihr seht also, es gibt ziemlich viele Gründe, warum manche Blogs ein Rezensionsexemplar bekommen und andere nicht. Deswegen nehmt es bitte nie persönlich, wenn ein Verlag euch ablehnt.


Und zum Schluss: Meine Gedanken zum Rezensionsexemplar-Neid:


Bei meiner Suche bin ich auch auf ein paar garstige Posts gestoßen. Zum einen natürlich dieses "Ich hab 500 Follower und du 50, warum hast du das RE bekommen und ich nicht?". Freut euch doch für den Blogger und gut ist. Dieser Followervergleich geht mir echt auf den Keks. 
Dann habe ich auch ein paar Posts gefunden, die quasi dagegen waren, dass junge Blogs oder Blogs mit weniger Follower-Zahlen überhaupt Rezensionsexemplare bekommen. Ist vermutlich auch auf Neid zurückzuführen. 
Ich persönlich finde, jeder, der sich traut (ja, ich fand es damals sehr aufregend, als ich die erste Mail geschrieben habe), hat auch ein Rezensionsexemplar verdient. Und wenn ich deswegen kein RE bekomme, dann muss ich mir das Buch eben kaufen. Ich blogge ja nicht nur, um gratis Bücher abzustauben.

Kommentare:

  1. Hey du :)

    ein wirklich sehr schöner Beitrag. Ich habe bislang sehr wenig Beiträge zu diesem Thema gelesen, umso froher (sagt man das so :D) bin ich, dass ich durch Zufall über deinen gestolpert bin. Und ich kann dir in allen Punkten zustimmen. Manchmal finde ich es wirklich traurig, dass man sich die Reziexemplare manchmal nicht gönnt. Klar, man schaut, wie du schon sagst, etwas neidisch zu den Bloggern, die das eine Exemplar bekommen hat und man selber nicht. Aber das muss man einfach zu hinnehmen. Anfangs fand ich das auch sehr schade, wenn man die Verlage anfragt und dann eine Absage kommt, einfach weil das Kontingnent nicht reicht oder was auch immer, aber mittlerweile freue ich mich auch total, wenn die Verlage auf mich zukommen und mir ihre Bücher vorstellen. Derzeit beobachte ich es oft bei mir selber. Da ich gerade gar keine Zeit habe, frage ich auch keine Bücher an, auch wenn ich sie unbedingt haben will. Aber was bringt mir das, wenn die Reziexemplare ewig rumliegen und nicht gelesen werden können? Dann ist es halt so und man muss es so hinnehmen. Aber das ist wie ich finde nicht weiter schlimm, dann ist doch die Freude wieder größer, wenn man wieder rezensieren kann :)

    Liebe Grüße, Caterina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hey :)

      Also ich hab auch noch nicht so viele beiträge dazu in meinem blogscroll gesehen, wenn ich so darüber nachdenke.

      Natürlich ist es schade, wenn man kein Reziexemplar bekommt, gerade wenn man das das Buch unbedingt lesen will, aber man sollte es trotzdem anderen gönnen können.

      Ja, so handhabe ich das auch. Wenn ich viel Zeit habe, dann frage ich an bzw. nehme Anfragen auch an und wenn ich weiß, dass es nicht geht, dann geht es eben nicht. Finde Leute, die Reziexemplare horten auch nicht gerade toll - aber dafür war im meinem Post dann kein Platz mehr :D

      Liebe Grüße
      Lena

      Löschen
  2. Hallöchen,

    ich finde es wirklich sehr interessant deine Meinung zu dem Thema zu hören. Ich selber bin auf alle Fälle ein kleiner Blog, wirklich , ich habe noch nicht mal die 50 Follower :D. Ich habe abr, ich weiß nicht warum, nie einen Blogger (selbst in Gedanken nicht) dumm angemacht, weil er ein rezensionsexemplar bekommen hat. Ich freue mich da wirklich für alle und jeder von uns hat doch Spaß am Lesen und macht sich, denke ich zumindest, Gedanken zu den rezensionen und steckt da Arbeit hinein. Ich habe vor kurzem mal einfach ausprobiert und ein rezi- Exemplar angefragt und bin ehrlich fast vom Stuhl geflogen, als ich es dann auch wirklich bekommen habe. Ich habe mich natürlich sehr darüber gefraut, habe es aber auch wirklich nur angefragt, da ich mir 100% Siche war, dass ich es bald lesen werde und auch bald rezensieren werde. Ich habe von dem Neid auch noch nichts mitbekommen, kann ihn aber wirklich nicht nachvollziehen. Ich meine ich freue mich da einfach wirklich für jeden :D

    (ich hab das Gefühl ich habe jetzt iwie 20 Seiten geschrieben :D)

    Liebste Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hey :)

      also wenn mir jetzt erzählt hättest, du pöbelst andere Leute wegen ihren Reziexemplaren an, hätte ich auch ein ernstes Wort mir dir reden müssen :D
      Aber deine Einstellung dazu, dass andere Reziexemplare bekommen finde ich gut, so soll es auch sein :)

      Oh ja, ich weiß genau, was du meinst... Und es geht mir im Grunde bis heute noch so, dass ich mich immer sehr darüber freue, wenn ich tatsächlich ein Reziexemplar bekomme.
      Und ich an deiner Stelle würde mich auch ruhig häufiger trauen, weil mehr als Nein können sie ja nicht sagen - allerdings vielleicht nicht direkt wieder einen Verlag fragen, der dir vorher erklärt hat es geht nicht, das kommt dann nicht so gut :D

      Haha, dann warte mal ab, wenn du es rezensiert hast :P
      Ne, ich hoffe nicht, dass dich jemand dumm anmacht - allerdings machen das viele ja auch nicht direkt sondern dann "hintenrum" aufm ihrem Blog.

      Liebe Grüße
      Lena

      Löschen
  3. Hi:)
    Sehr interessanter Post! Und diese Formel war irgendwie beunruhigend, da würde bei mir bestimmt nix gutes bei rauskommenXD
    Diese Sache mit dem Neid versteh ich auch irgendwie gar nicht. Obwohl es mir auch nicht immer wie Neid vorkommt, sondern als ob manche Leute denken, sie wüssten am besten, wer ein RE bekommen sollte und wer nicht. Dann denk ich mir immer, lasst das doch einfach den Verlag entscheiden:D Als ob Blogger einen Nachteil dadurch hätten, dass andere Blogger ein RE bekommen-.-

    Ich glaube manche Verlage gehen echt nach den Kriterien vor, die du aufgelistet hast, obwohl das natürlich viel Arbeit ist. Bei manchen Verlagne hab ich auch das Gefühl, dass das einfach Zufall ist:D Aber mit "alten Hasen" arbeiten immer noch die meisten Verlage sehr gerne zusammen:D

    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hey :)

      Ne, bei mir auch nichts... ich glaube, ich würde an jedem Punkt scheitern :D

      Ja, stimmt, das kann natürlich auch sein, dass manche Personen sich einfach ein bisschen aufspielen wollen. Und ich denke mir auch dabei immer, dass der Verlag wohl seine Gründe haben wird, warum auch mal ein Blog mit 20 Lesern ein RE bekommt - und wenns nur das große Herz für kleine Blogger ist <3 (Na ja, der nachteil ist, dass weniger Kontingent da ist^^)

      Ja, stimmt, etwas arbeit ist es schon, aber ich denke, wenn dann fragen die die Punkte einfach am Anfang ab/finden sie selbst raus und entscheiden dann sozusagen für immer, weche Reziexemplare man bekommt.
      Jap, aber die alten Hasen machen ja auch am meisten sinn^^

      Liebe Grüße
      Lena

      Löschen
  4. Hi
    Ich bin da auch deiner Meinung! Ich finde Rezensionsexemplare sind ein Geben und Nehmen! Verlage haben "Werbung" für ihre Bücher und Blogger bekommen wirklich interessante Bücher!
    Einen Verlag habe ich direkt noch nicht angeschrieben, aber ich finde, dass das Bloggerportal eine wirklich coole Sache ist, da man keine Scheu haben muss den Verlag anzuschreiben :)

    Liebe Grüße
    Tamara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hey,
      ja, das auf jeden Fall. Man bekommt zwar ein Buch umsonst, muss aber dafür Arbeit ins Lesen und Rezensieren stecken.

      Stimmt, das Bloggerportal macht es dann doch mal einfacher, aber Angst brauchst du vor den anderen Verlagen auch wirklich nicht haben. Selbst wenn du eine Absage bekommen solltest, sind die Verlage dabei wirklich freundlich und nett. Ich hab noch nie erlebt, dass ich blöd angemacht wurde, weil ich gefragt habe oder so. Klar, wenn du jetzt 20 x den gleichen anfragst und sie dir jedes Mal erklären müssen, dass es nicht geht, werden sie vielleicht doch ungehalten :D

      Liebe Grüße
      Lena

      Löschen
  5. Ich finde es auch etwas schade, dass manche Leute vergessen zu scheinen, dass es auch noch die Option des Kaufens gibt. Manche Bücher frage ich auch extra deshalb nicht an, weil ich in Ruhe entscheiden will wann ich sie lese und mir damit keine Stress machen möchte.

    Ein sehr informativer Beitrag von dir und vor allem für "Neueinsteiger" geeignet. Denn richtig ordentlich erklärt, was es mit Rezensionsexemplaren auf sich hat, wird eher selten.

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das stimmt auch. Deswegen kann ich auch nicht so viele Anfragen und auch nicht jeden Monat. Weil wenn man Reziexemplare hat, muss man sein Leseverhalten schon daran anpassen.

      Danke :) Und ja das stimmt, als Neuling steht man echt erst mal verwirrt da und fragt sich, warum immer alle von diesen Rexieexemplaren reden und wie man eigentlich an solche Bücher kommen kann.

      Liebe Grüße
      Lena

      Löschen
  6. Huhu!

    Deine Vermutungen klingen sehr plausibel, so ähnlich stelle ich mir das Auswahlverfahren auch vor!

    Ich mache mir gar keinen Kopf, wenn eine Anfrage abgelehnt wird, denn der Verlag kann schließlich nicht jedem Blogger beliebig viele Bücher schicken. :-)

    Ich finde es gut, wenn neue Blogger auch mal Rezensionsexemplare bekommen - ist doch schön, wenn sie den Einstieg ins Bloggerleben direkt versüßt bekommen. Allerdings finde ich es problematisch, wenn jemand eigentlich nur einen Blog beginnt, um kostenlose Bücher zu bekommen, und dann quasi direkt anfängt, die Verlage mit Anfragen zu überschwemmen.

    Aber wenn jemand seinen Blog direkt mit Herzblut beginnt und sich Mühe gibt mit seinen Rezensionen, dann finde ich es auch völlig ok, wenn er trotz weniger Follower auch schon ein paar Rezensionsexemplare bekommt.

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hey,

      ja, ich denke auch, aber es wäre schon mal interessant von manchen Verlagen ein offizielles Statement zu bekommen - teilweise finde ich es wirklich dubios :D

      Sehr gut, bringt ja auch nichts. Ich glaube, JEDER Blog wurde schon mal abgelehnt und es können ja nicht alle scheiße sein :D

      Ja, das hast du wirklich schön gesagt. Kann ich so unterschreiben. Und ja, natürlich ist es etwas anderes, wenn man nur bloggt, um Bücher abzustauben. Wobei betroffene Blogger dann auch schnell merken werden, dass das gar nicht so einfach ist.

      Liebe Grüße
      Lena

      Löschen