01 März 2016

[ReReadRezi] Die Tochter der Zauberin - Mary H. Herbert

0 DREAMS left | leave a DREAM


Titel: Die Tochter der Zauberin
Autor: Mary H. Herbert
Preis: /
Seiten: 633
Erscheinungsdatum: März 2003
Verlag: Heyne
ISBN:978-3453874114

Auf den Ebenen der Hunnuli, den magischen schwarzen Pferden, die mit ihren Reitern in Gedanken sprechen können, sind Jahre vergangen. Unter der Führung von Gabria und ihrem Mann Athlone haben die Klans friedliche Zeiten durchlebt. Trotzdem ist das Leben nicht einfach. Gabrias Tochter Kelene ist ein schwieriges Mädchen. Nach einem Reitunfall durch einen verkrüppelten Fuß behindert, ist sie zu einer starrsinnigen jungen Frau herangereift, die weder mit Magie noch mit den Hunnuli etwas zu tun haben will. Doch dann sucht eine tödliche Seuche die Klans heim, ausgelöst von einem Dämon. Eine Expedition soll in der zerstörten Stadt der Zauberer ein Heilmittel finden. Kelene begleitet sie, aber die verzweifelte Suche wird zu einem Ritt in die Hölle.


Meinung


Warum wolltest du es noch mal lesen?
Gelesen hab ich das Buch irgendwann vor 10 oder 15 Jahren und damals gehörte die Reihe zu meinen absoluten Lieblingsreihen. Also beschloss ich, den alten Büchern mal wieder eine Chance zu geben und zu schauen, ob sie mir immer noch gefallen werden. Und gerade auf den zweiten Band freute ich mich besonders, da er damals mein Lieblingsband war.

Hat er dir nun besser, schlechter oder gleich gut gefallen?
Der erste Band hat mir bei rereaden ja schlechter gefallen, weil ich den Schreibstil etwas gewöhnungsbedürftig fand. Daran wird sich wohl generell nichts ändern, aber dieses Mal wusste ich ja, was mich erwartet und war nun mindestens genau so begeistert wie damals. Ich mag aber auch einfach das Setting - Seuche und keine Chance auf Heilung so wie im zweiten Band ein Fanatiker, der zwei Zauberinnen entführt. Die Geschichten waren beide ziemlich spannend, die Opferzahl recht hoch und somit konnte die Autorin mich einfach packen.


Gibt es irgendwelche Dinge, die dir beim erneuten Lesen aufgefallen sind?
Spontan würde ich nein sagen, wobei ich  nicht weiß, ob ich damals die Vergleiche der Religionen/Göttern mit unseren real existierenden Religionen schon gezogen habe. Das fand ich auf jeden Fall sehr spannend. Generell mag ich die Götter der Klane sehr gerne und auch die Einblicke in die Religion der Turic war interessant.

Irgendwelche anderen Anmerkungen?
Die Geschichte hat mich einfach gepackt und ich würde sie eigentlich jedem mal ans Herz legen. Man muss übrigens nicht mit dem ersten Band anfangen, da in jedem Buch eine andere Generation eine Rolle spielt. Wer also auf Magie, Liebe und starke Frauen steht, sollte sich überlege, ob er nicht einem älteren Buch auch mal eine Chance gibt :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen