16 Oktober 2016

[Laberpost] Alle 7 Jahre ändert sich der Geschmack?!

17 DREAMS left | leave a DREAM

Heute möchte ich mit euch mal über Jugendbücher reden. Das Thema geistert schon seit ein paar Wochen in meinem Kopf herum und jetzt hab ich endlich mal Zeit einen Post dazu zu schreiben ;)



Jugendbuch - Hui oder Pfui? :D

Also wer auch nur ab und zu mal hier vorbei schaut, der weiß, dass ich fast nur Jugendbücher rezensiere. Natürlich kann man Jugendbüchern eine gewisse Banalität unterstellen. Man findet selten tiefgründige Geschichte und der Schreibstil ist häufig auch sehr umgangssprachlich. Doch trotz alle können Jugendbücher ziemlich unterhalten. Viele Geschichten sind ziemlich lustig, viele der  Helden können Vorbildfunktion besitzen und auch Erwachsene noch zum staunen bringen und manchmal findet man tatsächlich auch mal eine sprachliche Perle. Ich habe auf jeden Fall Jugendbücher immer gerne gelesen und wurde lange Zeit gut unterhalten - Moment, wieso redet Lena hier in der Vergangenheitsform?



Ein  bisschen hiervon, ein bisschen davon... und fertig ist das Jugendbuch?

Ja, leider leider stelle ich aktuell fest, dass mich viele Geschichten kalt lassen und ich nach dem Lesen denke "Ja, das war ganz nett, aber umgehauen hat es mich nicht". Zum einen liegt es sicher daran, dass Jugendbücher (mit Fantasy) doch immer sehr ähnlich aufgebaut sind. Es gibt immer...
  1. Wahlweise ein schüchternes oder sehr ausgeflipptes Mädchen
  2. Ein Geheimnis
  3. Ein ultra hübscher und generell sehr perfekter Typ, der jedem Disneyprinz in den Schatten stellt
Die beiden verlieben sich dann innerhalb einer Sekunde ineinander und letzendlich ist der Typ irgendwie der Schlüssel zum Lösen des Geheimnises. Fertig ist das Jugendbuch^^



Warum mich immer weniger Jugendbücher völlig begeistern können 

Zum einen nervt mich gerade dieses Schema F ziemlich. Ich fange eine Geschichte an und weiß, was passieren und wie das Buch enden wird. Das einzige, was mich dann doch noch für ein Buch begeistern kann ist das oben erwähnte Geheimnis. Wenn dieses innovativ und überraschend ist, gefällt mir das Buch am Ende doch ganz gut.
Auch der Schreibstil ist manchmal ausschlaggebend. Viele Jugendbücher sind in übertriebener Jugendsprache geschrieben. Vermutlich hoffen die Autoren, dass sie so die jungen Leser besser erreichen, aber je schlimmer das Buch geschrieben wurde, umso eher klappe ich es nach zehn Seiten wieder zu.
Vielleicht liegt es aber auch daran, dass sich ja angeblich alle 7 Jahre der Geschmack ändert und bei mir ist es nun so weit. Nur was mir dann besser gefällt, weiß ich aktuell noch nicht :D



Doch was ist die Alternative?

Also ich hab jetzt erst mal noch genug Jugendbücher auf meinem SuB und muss wohl erst mal mit meinem Problem leben^^ 
Doch wenn ich den SuB abgearbeitet habe, muss ich mir wohl oder übel mal ein paar neue Genre suchen. Klar, ich werde nicht völlig auf Jugendbücher verzichten, denn es gibt auch die Ausnahmen, die mich trotz allem begeistern können. Aber trotz allem muss ich einfach auch mal ein paar andere Bücher lesen. Gerne würde ich auch mal ein eher anspruchsvolles Buch lesen, allerdings traue ich mich irgendwie nicht, da die Schule mir Angst vor solchen Büchern gemacht hat^^



Was sagt ihr zu diesem Thema?

Geht es euch auch so wie mir oder stört es euch gar nicht, dass quasi alle Jugendbücher gleich sind? Wie steht ihr zu anspruchsvollerer Literatur? Habt ihr auch einen gewissen Respekt davor?

Kommentare:

  1. Hallo,

    ich lese auch ziemlich viele Jugendbücher und kann dir zustimmen, dass viele Bücher sehr identisch aufgebaut sind. Das stört mich hin und wieder mal, aber wenn die Idee mir noch unbekannt ist, lese ich das Buch gerne.
    Was mich öfter dann stört ist der Schreibstil, so wie du es auch schon erwähnt hast. Ist er zu umgangssprachlich und jugendlich, fällt es mir schon schwerer, das Buch zu lesen.
    Wenn ich ein Jugendbuch beendet habe, lese ich meistens erst einmal ein Buch aus einem anderen Genre.

    Liebe Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hey :)

      Ja, genau. Wenn mir die Idee richtig gut gefällt und sonst alles passt, dann stört mich Schema F auch gar nicht so.
      Nach einem Jugendbuch etwas anderes lesen ist eine ziemlich gute Idee. Werde ich wohl auch mal versuchen. Dann gibt es auch etwas mehr Abwechslung.

      Liebe Grüße
      Lena

      Löschen
  2. Hallo,

    das Schema F fällt mir auch zunehmend auf, dennoch finde ich auch immer wieder Jugendbücher, die innovativ sind und nicht immer stören mich alle Klischees. Manche mag ich, andere nerven mich. Wobei ich durchaus denke, dass Jugendbücher auch ernstere Themen ansprechen, gerade im Fantasy-Bereich werden auch gesellschaftliche Probleme angedeutet, nur dann eben nett verpackt. Der lockere Schreibstil macht es einfacher, sich beim Lesen zu entspannen. Wobei ich auch durchaus noch in die Zielgruppe falle.
    Auf der anderen Seite nervt es mich aber auch, wenn ich die Geschichte von der ersten Seite an vorhersehen kann. Oder wenn der/ die Autor(in) demonstrativ Jugendsprache verwendet und das einfach zu viel des Guten ist.
    Noch fällt das bei mir nicht zu sehr ins Gewicht, zwischendurch lese ich gern mal HF, da hier die Grenzen zwischen YA und All Age schnell verschwimmen.
    Prinzipiell hätte ich durchaus Lust, anspruchsvollere Literatur zu lesen, allerdings finde ich persönlich das Lesen zwangsläufig anstrengender und da habe ich nicht immer Lust zu bzw. in der Regel lasse ich mich dann doch lieber in eine andere Welt entführen.
    Wobei ich nicht ausschließen würde, dass sich mein Leseverhalten nicht auch noch ändert. ^^

    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Ja, es kommt defnitiv auf das Gesamtpaket an. Wenn es einfach stimmig ist, ich die Figuren mag, der Schreibstil mich begeistern kann, kann mich auch ein Buch voller Klischees begeistern.
      Und ja, es gibt defnitiv auch Jugendbücher, die ernstere Themen ansprechen, aber ich finde schon, dass eine große Menge der Bücher eher so wirken, als wären sie nur schnell wegen eines Hypes geschrieben worden und sind eher nichtssagend.

      Aber ja, ich greife auch gerne zu HF, weil die Bücher doch noch mal anders aufgebaut sind, als Jugendbücher. Hier gibt es natürlich auch ein Schema, aber trotzdem können mich die Bücher noch mehr überraschen.

      Ich befürchte auch, dass es mir zu anstrengend ist, einer der Gründe, warum ich mich bis jetzt nicht daran gewagt habe. vielleicht finde ich ja auch genau das gut... Ich weiß allerdings auch nicht, mit welchem Buch ich einsteigen sollte^^

      Liebe Grüße
      Lena

      Löschen
  3. Hallo liebe Lena,

    also ein anspruchsvolles Buch wäre nichts für mich, ich lese, um mich nach einem anspruchsvollen Arbeitstag zu entspannen. :-)

    Jugendbücher sind ja so gar nicht mein Ding. Ich lese ja ausschließlich Liebesromane mit allen möglichen Subgenres wie Romantic Fantasy, Romantic Thrill, Erotisches, ..., wobei Romantic Fantasy aber mein Lieblingssubgenre ist. Ich könnte mir aber auch nicht vorstellen, nur das zu lesen. Das wäre mir nach einer gewissen Zeit nicht abwechslungsreich genug. Denn wie bei Jugendbüchern gibt es da auch ein gewisses Schema.

    Vielleicht bringt es dir auch etwas, mal einen Verlag auszuprobieren, denn du bisher nicht kennst. So habe ich vor ein paar Monaten den Drachenmond Verlag entdeckt, bei dem es meiner Meinung nach keine 08/15-Fantasy gibt.

    Oder du probierst mal ein paar Bücher aus anderen Fantasy-Genres aus. Vielleicht gefällt dir ja die "Erwachsenen"-Version.

    Viele Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Ja, das ist auch ein gutes Argument. Ich glaube auch nicht, dass anspruchsvolle Literatur die richtige Wahl wäre, um sie abends vorm Schlafen zu lesen (so wie ich das häufig mit meinen Büchern mache^^).

      Aber das ist auch eine gute Idee, einfach mal in andere Subgenres zu suchen. Könnte mir vermutlich schon etwas helfen. Bis jetzt beschränke ich mich ja (meist) auf Jugend-Fantasy und High Fantasy.

      Liebe Grüße
      Lena

      Löschen
  4. Hi Lena,

    da geht es mir ähnlich wie dir. Ich lese in letzter Zeit auch kaum noch Jugendbücher und wenn, dann können sie mich nicht wirklich umhauen. Ich habe auch das Gefühl, dass es kaum noch innovative Jugendbücher gibt und immer wieder das gleiche Schema aufgewärmt wird.
    Ich frage mich, ob das daran liegt, dass ich jahrelang nur Jugendbücher gelesen habe und aus anderen Genres noch nicht so viele Bücher oder ob das ein spezielles Problem von Jugendbüchern ist. Kann ja sein, dass man sich denkt, dadurch dass die Zielgruppe immer rauswächst und nachwächst, muss man sich nix neues ausdenken ^^.

    Genau so geht es mir auch! Nur wenn die Idee hinter der Geschichte wirklich originell ist, mag ich das Buch trotzdem ganz gerne.

    "Jugendsprache" finde ich auch ganz schrecklich, aber das ging mir auch schon damals so, als ich Jugendbücher noch gerne gelesen habe ^^.

    Dass sich der Geschmack angeblich alle sieben Jahre ändert, habe ich auch schon gehört, aber noch nicht so richtig drauf geachtet, ob es auch stimmt ^^.


    Ich vermeide es momentan die Jugendbücher auf meinem SuB zu lesen ^^. Eventuell sortiere ich ein paar davon einfach ungelesen aus. Es hat ja auch keinen Sinn Bücher zu lesen, von denen ich schon ahne, dass ich sie schlecht finden werde.
    Aber ein paar Ausnahmen mache ich natürlich auch noch.

    Ach, es gibt auch anspruchsvolle Bücher, die sich besser lesen lassen als die Bücher aus der Schule, denke ich ^^.
    Anspruchsvoll ist ja auch immer Definitionssache. Ein ernstes Thema muss ja nicht immer in übermäßig komplizierter Sprache rübergebracht werden.


    Liebe Grüße,
    Charlie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hey,

      Ja, ich sehe schon, du verstehst mich :)
      Also ich glaube ja, dass man in einigen Genre ein Schema finden kann und vermutlich ist es wirklich wichtig, da ein bisschen Abwechslung reinzubringen, damit man nicht genervt wird. Zumindest denke ich das jetzt, nachdem ich ein bisschen genervt bin^^

      Also beim Essen ist es mir bei mir schon aufgefallen, dass sich mein Geschmack vor einem Jahr irgendwie geändert hat. Aktuell esse ich viele Dinge, die ich damals noch wirklich nicht lecker fand^^

      Das mit dem Aussortieren hab ich auch schon angefangen. Aktuell bin ich aber am Überlegen, ob ich hier noch strenger sein sollte.

      Natürlich gibt es sicher gute, anspruchsvolle Bücher. Aber irgendwie hat mir die Schule die Lust daran genommen^^ Und ich weiß auch nicht so genau, wo ich anfangen soll. Vielleicht hast du ja einen Tipp für mich? :)

      Liebe Grüße
      Lena

      Löschen
  5. Hallo Lena,

    ja, das Them geistert echt grade durch die Blogwelt. Aber ich finde, so einfach ist das Thema dann doch nicht. Ich bin bald 46 und lese eigentlich sehr gerne Jugendbücher. Eigentlich... Ja man hört es schon, nicht immer. Es kommt wirklich auf das Thema drauf an. Und Jugendbücher können durchaus anspruchsvoll ein. Also die Themen meine ich. Klar werden die Geschichten etwas anders verpackt als wenn es in einem Roman für erwachsene geschrieben wäre, aber Schluss endlich bleiben die Themen ja immer die selben.

    Liebe, Freundschaft, Vertrauen, Trauer, Krankheit, Verlust, Trauer und natürlich seinen eigenen Weg finden nicht zu vergessen.

    Aber ich gebe dir recht das viele Jugendbücher halt nach dem beliebten Schema F geraten sind, oder jemand macht mal was neues und alle springen dann auf den selben Zug auf, in der Hoffnung auch ein grosses Stück vom Kuchen ab zu bekommen.

    ABER, es gibt eben die Perlen die wirklich toll sind, nicht nur die Story gut verpackt wurde sondern auch schön geschrieben. Ich mag es auch nicht wenn es zu viel der Jugendsprache im Buch hat aber zu hochgestochen soll bitte auch nicht sein, sonst ist es eben nicht mehr glaubwürdig und der oder die Protagonistin kommt altklug rüber. Da löscht es mir dann auch ab.

    Aber auch andere Genres und eben so, wie die "Young Adult" oder die erotischen Romane. Meist liest man einen und kennt fast alle,. Da muss man auch nach den Perlen suchen. Auch die Covers, sind so ähnlich das man manchmal gar nicht mehr weiss welchen Teil man in der Hand hat. oder Welche Buchreihe... Das selbe ist eben auch bei den Jugendbüchern der Fall.

    All das find ich schade.

    Ich bin jemand der wirklich quer Beet liest. Und ich denke das macht es eben aus. Ich könnte nie nur ein gerne lesen. Einem Thema hinter her lesen. Das würde mich schnell langweilen. Aber ich bin sicher, das es genau aus diesem Grund eben so ist, das ich auch zwischen durch auch mal ein Jugendbuch gerne lese.

    Und ich erwarte auch überhaupt nicht das mich jedes Buch, egal welches Genre es ist, mich vom Hocker reisst. Manchmal sind Bücher eben nur nett. Etwas für zwischendurch. Oder auch mal einfach nicht mein Fall und ein totaler Flop. Das braucht man eben auch mal zwischendurch. Um die guten Bücher wirklich wert zu schätzen.

    Und seien wir mal ehrlich, ich hab auch schon Romane gelesen für erwachsene die wirklich mega gut geklungen haben aber dann einfach nur langweilig, oder gar schlecht waren.

    Und was ist für die anspruchsvolle Literatur? Und ich bin sicher, auch diese sind keine Garanten für guten Lesestoff und für gute Unterhaltung.

    Lesen ist nun mal wie alles andere, Geschmacksache. ;) Zum Glück. Wie oft fanden Blogger ein Buch der Reisser und ich dachte mir so bei mir; Was habt ihr eigentlich alle? Ich find die Geschichte so langweilig. Andersrum kenn ich es auch. Da finden viele ein buch völlig langweilig und ich gar nicht.

    Aber all das macht das lesen ja eigentlich so spannend.

    Ich bin auf alle Fälle gespannt wie dein Leseverhalten sich verändern wird.

    Liebe Grüsse
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hey :)

      Dass das Thema die Runde macht, hab ich jetzt auf Twitter auch gehört, aber ich hab dazu noch gar nichts gesehen (treib mich wohl auf den falschen Blogs rum^^). Aber wenn du zufällig weißt, wer noch darüber geredet hat, kannst du mir gern den Link mal hier lassen, würde es gerne lesen :)

      Ja, natürlich gibt es auch richtig gute Jugendbücher, die wichtige Themen besprechen und auch kein Schema besitzen, aber die Mehrheit sind wohl eher keine literarischen Perlen.

      Ich finde auch, dass der Schreibstil einfach passen muss. Wobei ich bei der Jugendsprache auch eine Grenze habe. Selbst wenn es zur Figur passt, sollte doch der erzählte Text zumindest ansatzweise in Hochdeutsch verfasst sein^^

      Auf jeden Fall ist das Problem mit Schema F nicht nur in den Jugendbüchern zu finden, aber da ich eben fast ausschließlich Jugendbücher lese, kann ich es bei den anderen Büchern nicht beurteilen.

      Dann machst du es wohl richtig. Ich muss mir wirklich dringend mal ein paar andere Genre suchen. Aber aktuell hab ich das Gefühl, ich lese immer das gleiche und da gefallen mir dann eben auch Geschichten nicht mehr, die vielleicht gar nicht so schlecht sind.

      Nein, anspruchsvolle Literatur muss nicht gut sein. Aber ich habe, bis auf meine Schullektüren, bis jetzt echt wenig mit ein bisschen "mehr Niveau" gelesen und ich bin eigentlich ziemlich neugierig darauf. Weiß aber nicht genau, wo ich anfangen soll und was mir da gefällt.

      Auf jeden Fall sollte jeder seinen eigenen Geschmack haben. Wer gerne Jugendbücher liest, darf sie lesen und auch toll finden. Mein Post ist ja nur meine aktuelle Meinung und jeder darf das anders sehen.

      Mal schauen, aktuell weiß ich noch gar nicht, wo die Reise hingehen soll. Erst mal wird mein SuB noch ein bisschen verkleinert und später werde ich sicher auch nicht ganz auf Jugendbücher verzichten. Aber eben auch immer mal was anderes einschieben.

      Liebe Grüße und vielen Dank für deinen langen Kommentar ♥
      Lena

      Löschen
    2. Hi Lena,

      mach ich sobald ich wieder weiss welche Blogs es waren *lach*

      Da stimm ich dir ja auch zu, da wirklich die Perlen zu finden ist schwierig in der Masse. Wobei ich denke das es eben auch damit zu tun hat das Vielleser oder eben ältere Generationen wie ich, halt doch einen höheren Anspruch haben.

      Klar darf und soll jeder lesen was er mag *gg* Aber ich finde eben solche Diskussionen interessant und auch wichtig! Darum fand ich deinen Beitrag so toll. Viele trauen sich vielleicht gar nicht was negatives zu sagen weil sie dann denken das alleine damit stehen oder eben keinem auf die Füsse treten wollen.

      Ich bin auf alle Fälle gespannt wohin dich dein Leseweg treibt und ob er dir gefallen wird ;)

      Ein wirklich tolles Buch, das ich aktuell grade empfehlen kann ist "Der Mann, der auszog, den Frühling zu suchen". Vielleicht könnte das ja ein Buch sein das dich reizt? Gerne kannst du dir meine Rezi dazu anschauen.

      http://derbuecherwahnsinn.blogspot.ch/2016/10/vom-mann-der-auszog-um-den-fruhling-zu.html

      Ich werde auf alle Fälle verfolgen wie es hier weiter geht ;)

      Liebe Grüsse und schönes Wochenende
      Alexandra

      Löschen
    3. Hey :)

      Auf jeden Fall ist es eher ein Problem von Viellesern. Würde ich nur 4 Bücher pro Jahr lesen, wäre es mir sicher egal, ob die ähnlich sind^^

      Na ja, ich denke mir immer, so lange wir Meinungsfreiheit haben, darf ich auf meinem Blog schreiben, was ich möchte und denke. Finde ich völlig Quatsch, dass man da Angst vor den anderen Bloggern haben muss. Wobei man natürlich dann auch offen für Diskussionen sein muss und nicht nur seine Meinung zulassen darf.

      Da gehe ich doch mal stöbern :)

      Liebe Grüße
      Lena

      Löschen
    4. Hey ;)

      Ja, das stimmt das mit dem ähnlichen, aber ich denke mich würde es dennoch nerven wenn die Bücher zu oberflächlich sind oder so Klischee behaftet. Da ist es mir egal ob es nur 4 im Jahr oder 4 im Monat sind die ich lese *lach*

      Das seh ich so wie du! Es ist dein Blog oder eben der der anderen, da sollte man schreiben was man will. Schliesslich muss ja keiner mit lesen der nicht will, aber ich hab da schon einiges mit bekommen in den letzten 13 Jahre. Und manchmal denke ich, das gerade manche Buchblogger da echt ein Problem haben. Denn Dickenkrieg gibts da doch den ein oder anderen. Schade, aber ist so. Und nicht jeder mag sich dem aussetzen.

      Liebe Grüsse
      Alexandra

      Löschen
  6. Mich nervt es auch, dass sich die meisten Jugendbücher so ähnlich sind und je man davon liest, desto schlimmer wird es. Aktuell lese ich mehr Contemporary und weniger Fantasy und habe die Verteilung quasi umgekehrt. Dadurch bin ich gerade auch echt zufrieden, einfach weil es mal Abwechslung ist. Ich denke aber dass das Problem nicht nur im Jugendbuchbereich besteht, sondern in allen Genres. Wenn ich mir die Themen von Chick-Lit Romanen ansehe, scheint auch immer exakt das gleiche zu passieren und das würde mich auch sehr schnell langweilen.
    Dir würde ich empfehlen, vielleicht zwischendurch einfach immer mal etwas anderes zu lesen, damit es nicht zu eintönig wird. Vielleicht kannst du dich ja schon durch ein paar neue Genres testen, während du den Rest des SuBs noch abbaust.
    Wenn du mit anspruchsvoller Literatur Klassiker meinst, dann teils teils. Teilweise traue ich mich noch nicht ran, aber aktuell lese ich da gerne was und vor dem meisten braucht man auch wirklich keine Angst haben, weil es eben in Wirklichkeit doch nicht so "anspruchsvoll" ist, wie man meinen würde. Oder redest du eher von solchen Büchern, die die seriösen Literaturkritiker lesen und alle verurteilen, die es nicht tun? Da ist mir bisher ehrlich gesagt noch gar nichts ins Auge gesprungen, was mein Interesse geweckt hätte, aber eigentlich beschäftige ich mich damit auch gar nicht erst. :D
    Ich hoffe auf jeden Fall, dass du eine gute Lösung für dich findest.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hey :)

      Ja, ich denke auch, bei mir macht es gerade die Masse an Fantasy-Jugendbüchern, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Irgendwie wurde ich immer mehr genervt.

      Ich denke auch, ich werde Jugendbücher mehr genießen können, wenn ich einfach zwischendurch mal was anderes lese. Ob es Contemporary, historische Romane, Thriller... werden, weiß ich aber noch gar nicht so. Werde da einfach mal alles testen.
      Chick-Lit wird es bei mir aber sicher nicht. Ein paar Bücher aus dem Genre habe ich gelesen, aber das Schema da nervt mich auch schnell^^

      Na ja, mein Problem ist aktuell, dass ich durch meinen Umzug gerne Bücher loswerden möchte und dementsprechend meinen SuB abarbeite und keine neuen Bücher kaufe. Aber ich denke, nach dem Umzug werde ich testen.

      Ich meine damit Klassiker, aber auch Bücher die den Literaturnobelpreis usw. Also alles, was eben nicht mal nebenbei weggelesen wird.
      Bei Klassiker bin ich einfach so schulgeschädigt^^ Und bei dem anderen anspruchsvollen Büchern wüsste ich einfach gerne, wie es mir beim Lesen geht. Ich weiß aber auch nicht, wo ich da anfangen sollte.

      Danke, ich hoffe das auch :)

      Liebe Grüße
      Lena

      Löschen
    2. Ja, das kann ich nachvollziehen. Was neues lesen zu wollen ohne etwas neues zu kaufen ist sehr ungünstig :D
      Bei Klassikern habe ich wirklich festgestellt, dass es richtig Spaß machen kann, wenn einen das Buch und das Thema ansprechen und man da rangeht wie an ein ganz "normales" Buch. Also ohne den Hintergedanken, irgendetwas analysieren oder interpretieren zu müssen, sondern einfach drauflos lesen. :)

      Liebe Grüße!

      Löschen
    3. na ja, wie gesagt, ab Februar werde ich neue Bücher kaufen können, bis dahin schaffe ich das noch :D

      Ja, ich hoffe das auch, werde es auf jeden Fall mal testen und vielleicht gefällt es mir ja auch.

      Liebe Grüße
      lena

      Löschen