20 November 2016

[Rezension] Feenglut - Sandra Bäumler

6 DREAMS left | leave a DREAM


Die Schwertkämpferin Kayla führt ein entbehrungsreiches, aber freies Leben. Zusammen mit ihrer Schwester Naias zieht sie von Arena zu Arena, um ihrer beider Lebensunterhalt zu bestreiten.

Während die eine Schwester eine außergewöhnliche Kriegerin ist, vermag die andere durch Magie zu heilen. Naias Gabe muss jedoch ein Geheimnis bleiben.
Als Kayla in der Arena von Ro’an zu ihrem bisher schwersten Kampf antritt, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Naias gerät in Gefahr und Kayla verliert ihre Freiheit. Doch welche Rolle spielt der geheimnisvolle Krieger, dem sie während der Kämpfe in Ro’an immer wieder begegnet?


Titel: Feenglut | Autor: Sandra Bäumler | ISBN: 978-3-931989-71-2 
 Beim Drachenmond Verlag kaufen



Nachdem ich auf das Buch auf verschiedenen Blogs aufmerksam geworden bin und es als Kindle-Deal recht günstig zu haben war, wollte ich mir endlich auch eine Meinung dazu bilden. Leider kann ich (mal wieder) die positiven Rezension dazu nicht ganz nachvollziehen.

Die Geschichte wird von Kayla erzählt, einem Mädchen, das an Arenakämpfen teilnimmt, um ihrer Schwester eine Ausbildung an einer Heilerschule zu finanzieren. Kayla ist gut im Kämpfen und gewinnt fast jeden Kampf. Dies verleitet sie jedoch dazu, mit einem der Krieger eine Wette einzugehen. Ein großer Fehler, denn sie verliert die Wette. Sie wird eine der Sklavinnen des Königs und das Schicksal nimmt seinen Lauf.

Die erste Hälfte des Buches hat mir wirklich richtig gut gefallen. Kayla war eine Protagonistin, die mich ein bisschen an Katniss erinnert hat (nicht nur vom Namen her^^). Sie war stolz, mutig, stur, konnte sehr gut kämpfen und würde alles für ihre Schwester tun. Ihre Schwester war nun das genaue Gegenteil, sehr sanftmütig und hilfbereit und zusammen mit ihrem Gefährten waren die drei ein sehr unterhaltsames Gespann. Auch die Welt hat mich fasziniert. Angesiedelt ist die Geschichte in einer Mischung aus römischer Antike und Fantasywelt und man kann die Autorin für ihre Fantasie und Kreativität nur bewundern.

Es dauert zwar ein bisschen, bis die eigentliche Geschichte beginnt, jedoch ist das Buch trotzdem unterhaltsam und spannend. Das steigert sich sogar noch, als Kayla ihre Wette verliert und ihre Freiheit aufgeben muss. Bis zu diesem Zeitpunkt war ich wirklich der Meinung, ein neues Lieblingsbuch gefunden zu haben. 

Doch obwohl es einige Ansätze gegeben hätte, wie die Geschichte hätte weitergehen können, eröffnet die Autorin einen völlig neuen Erzählstrang, der mir einfach überhaupt nicht gefallen hat. Die Hauptfigur verhält sich plötzlich nicht nur völlig anders als sie es zu Beginn getan hat, sondern wird auch noch zu einer Figur, die sich offensichtlich jedem einfach an den Hals wirft. Beides hat mich mehr als gestört - ja okay, es hat mich mega aufgeregt! Dazu gab es noch ein paar Dinge, die für mich einfach nur unlogisch waren und als das Buch dann in ein großes Eifersuchtsdrama hineingeschlittert ist, hätte ich das Buch fast kurz vor Schluss abgebrochen. 

Ich habe mich dann aber durchgequält und wurde immerhin mit einem überraschenden Ende belohnt. Doch auch hier war ich nicht ganz glücklich. Für mich wurden auf den letzten zwanzig Seiten so viele neue Informationen in den Raum geworfen, dass ich als Leser kaum hinterher kam. Die Autorin hätte ich sich weniger auf das (für mich) unlogische Liebesdrama konzentrieren sollen, sondern gerade ihrem Ende und der Rahmengeschichte viel mehr Raum geben sollen. So lässt mich das Buch enttäuscht zurück. Leider doch kein neues Lieblingsbuch für mich.





Noch nie habe ich ein Buch gelesen, dass sich nach der Hälfte so zum schlechten geändert hat, wie dieses hier. Leider verändert sich die Protagonistin von einer Sympathieträgerin zu einer sehr egoistischen Frau und auch die Geschichte rutscht von guter High Fantasy in eine übertriebene Liebesschnulze inklusive unlogischen Eifersuchtsdrama ab. Dazu wurden am Ende einfach zu viele Informationen im Schnelldurchlauf abgespult, dass man diese als Leser kaum verarbeiten konnte. Zu Beginn war ich mir sicher ein neues Lieblingsbuch gefunden zu haben, nach dem Ende kann ich dem Buch nur eine sehr durchschnittliche Bewertung geben.

Stil: ♥♥♥♥ | Charaktere ♥♥ | Humor: ♥♥ | Gefühl: ♥♥♥♥ | Spannung: ♥♥ | Kreativität: ♥♥♥♥

2,5 Dreamcatcher


Kommentare:

  1. Hallo,

    hm, die Story klang eigentlich ganz cool, aber deine Beschreibung der zweiten Hälfte schreckt mich deutlich ab. Schade. :/

    Aber schöne Rezi. :)

    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)

      Na ja, das war der Klapptext beschreibt ist ungefähr das erste Drittel des Buches. Danach gehts irgendwie um was anderes^^ Es ist natürlich nur meine Meinung, aber ich kann es wirklich nicht weiterempfehlen.

      Liebe Grüße
      Lena

      Löschen
  2. Huhu,
    also bisher war ich auch neugierig auf das Buch, aber die zweite Hälfte klingt echt nach etwas, mit dem ich mich auch überhaupt nicht anfreunden könnte. :/ Es ist immer schade, wenn sich ein gutes Buch plötzlich so zum schlechten verändert...

    LG Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Ja, ich war auch wirklich enttäuscht, dass die Autorin so eine Richtung eingeschlagen hat. Und ich konnte mich eigentlich auch in der Rezi kaum dazu äußern, was mich stört, weil das so dicke Spoiler wären... war echt nicht schön, die Rezi zu schreiben^^

      Du hast es ja auch nicht so mit den schnulzigen Sachen und es wird wirklich ziemlich romatisch-dramatisch inklusive Dreiecksbeziehung.

      Liebe Grüße
      Lena

      Löschen
    2. Das habe ich auch schon manches Mal bei Rezensionen gehabt, also dass ich gerne über die ein oder andere Szene oder Wendung gesprochen hätte, aber das wäre dann ja spoilern... ^^ Da wäre es cool, wenn man jemanden kennen würde, der das Buch auch gerade/vor Kurzem gelesen hat.

      Da im Drachenmond-Verlag viele sehr romantische Geschichten erscheinen, ist es wohl auch schwer da etwas zu erwischen, dass nicht total übertrieben schnulzig ist... Manchmal frage ich mich, ob die Autoren das im realen Leben auch gerne so übertrieben romantisch-dramatisch haben wollen. Ich würde da durchdrehen. :D

      Löschen
    3. Stimmt, gerade bei Büchern, die mich aufregen, freue ich mich immer, wenn jemand die kennt und ich erst mal so richtig lästern kann :D

      Ja, das scheint wohl so. Wobei ich ja gar kein Problem damit habe, wenn ein Fantasybuch auch eine Liebesgeschichte besitzt, es darf halt nur nicht so übertrieben sein^^

      Teilweise könnte ich mir sogar vorstellen, dass die Autoren sich so was auch im realen Leben wünschen, wenn es denn ein Happy End dazu gibt :D

      Löschen