17 Dezember 2016

[Rezension] Seelenkuss - Lynn Raven

0 DREAMS left | leave a DREAM


Prinzessin Darejan erkennt ihre Schwester nicht wieder. Die mitfühlende Königin Seloran scheint plötzlich eiskalt geworden zu sein, und den rätselhaften Gefangenen, den sie in ihrem tiefsten Kerker versteckt, behandelt sie ungewöhnlich grausam. Angeblich sei er ein Spion der Nordreiche. Doch dann entdeckt Darejan eine schreckliche Wahrheit: Der finstere Magier Ahoren hat Besitz von Königin Selorans Körper ergriffen und baut eine Armee von Schattenkriegern auf, um das Königreich zu unterwerfen. Und plötzlich ist Darejan selbst auf der Flucht, zusammen mit dem angeblichen Spion. Er gehört dem Geheimorden der DúnAnór an, die als Einzige in der Lage sind, Ahoren zu bannen. Doch der Gefangene hat sein Gedächtnis verloren. Und zudem scheint er Darejan zu hassen. Das ungleiche Paar begibt sich auf eine Suche voller tödlicher Gefahren ...


Titel: Seelenkuss | Autor: Lynn Raven | ISBN: 978-3-570-16295-8 | Bei cbt kaufen  



Im großen und ganzen mag ich die Werke von Lynn Raven sehr gerne, auch wenn sie mich mit Windfire nicht völlig begeistern konnte und so musste auch Seelenkuss bei mir einziehen. Doch schon bald hörte ich von allen Seiten, dass das Buch ebenfalls nicht mit ihren anderen Werken (Kuss des Kjer, Blutbraut) mithalten kann. Meine Erwartungen waren also nicht besonders hoch und ich glaube, genau das kam mir beim Lesen zu Gute. 

Die Geschichte wird zum größten Teil aus der Perspektive von Darejan erzählt. Sie ist die Schwester der Königin und kann erst gar nicht glauben, als sie hört, dass ihre Schwester nicht nur einen angeblichen Spion fast zu Tode gefoltert hat, sondern auch noch einen gefährlichen Magier befreit haben soll. Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände flieht sie mit dem Spion und macht sich sich auf die Suche nach einer Möglichkeit, den Magier aufzuhalten. Dabei muss sie jedoch feststellen, dass der Spion keine große Hilfe sein wird. Nicht nur, dass er sie aus Gründen, die er selbst nicht weiß, hasst, er hat obendrein noch sein Gedächtnis verloren und mit den Nachwirkungen der Folter zu kämpfen. 

Die gesamte Geschichte ist viel düsterer als die anderen Bücher, die ich von Lynn Raven kann. Sie geht nicht gerade zimperlich mit ihren Figuren um, und mehr als einer von ihnen muss im Laufe der Geschichte sein Leben lassen. Auch die Romantik, die sonst ihn ihren Büchern vorherrscht, spielt nur eine Nebenrolle. Stattdessen wird sich auf eine Geschichte voller Krieg, Leid und Tod konzentriert. Das ganze wird in eine wirklich fantasiereiche Welt gepackt und mit allerhand abenteuerlichen Begriffen ausgeschmückt. 
Mich persönlich hat das alles wenig gestört, aber hätte ich eine so berührende Liebesgeschichte wie in Der Kuss des Kjer erwartet, wäre ich ebenfalls enttäuscht gewesen. So konnte ich die Geschichte als ein gutes Fantasybuch genießen und mich von der Idee begeistern lassen.

Die beiden Portagonisten mochte ich sehr gerne. Darejan ist eine gelungene Hauptfigur, aber doch eher typisch für Lynn Raven: Stark, mutig aber auch ein wenig starsinnig wächst sie mir schnell ans Herz. Der Spion, oder "der DunÁnor", wie er meist genannt wird, ist ziemlich vom Schicksal gezeichnet und genau aus diesem Grund kann er, trotz seiner sehr abweisenden Art, meine Sympathie gewinnen. Die beiden zusammen ergeben dabei an unterhaltsame Pärchen ab und die Tatsache, dass beide an Gedächtnisverlust leiden, machte die Geschichte zusätzlich für mich interessant. 
Schade fand ich, dass die Nebenfiguren weitgehend blass blieben und mir irgendwie egal waren. Die meisten hatten auch nur einen sehr kurzen Auftritt, in dem sie jedoch nicht meine Sympathien gewinnen konnten. 

Auch wenn ich die Geschichte mochte, muss ich sagen, dass sie in der Mitte einige Längen besitzt. Nachdem die anfängliche Aufregung der Flucht passiert lange Zeit wenig zwischen fliehen und verstecken. 
Da große Finale und das Ende mochte ich jedoch sehr, auch wenn ich den Perspektivwechsel hier nicht unbedingt gebraucht hätte. 


Da ich mit sehr niedrigen Erwartungen an das Buch heran gegangen bin, wurde ich positiv überrascht. Die Welt, die Geschichte und die beiden Protagonisten konnten mich begeistern, auch wenn das Buch weniger romantisch ist als seine Vorgänger. Hätte der Mittelteil nicht ein paar Längen besessen und wären die Nebenfiguren besser ausgearbeitet worden, hätte das Buch sicher die volle Punktzahl bekommen, so bekommt es von mir gute 4 Dreamcatcher.

Stil: ♥♥♥♥ | Charaktere ♥♥♥♥ | Humor: ♥♥ | Gefühl: ♥♥♥ | Spannung: ♥♥♥ | Kreativität: ♥♥♥♥♥

4 Dreamcatcher

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen