02 Dezember 2017

[Dies und das] Monastgeplauder November - Die Zeichen stehen voll auf Ref

0 DREAMS left | leave a DREAM
Nach über einem Monat Blogpause, da wirklich viel angstanden ist und ich quasi 24/7 gearbeitet habe, bin ich jetzt mal wieder da ;)



Was war so los bei mir?



Im Referendariat
Seit September bin ich nun im eigenverantwortlichen Unterricht. Das heißt, ich bin alleine in meinen Klassen. Das hat Vorteile, da man eben nicht ständig beobachtet wird und einfach nicht jede Stunde perfekt sein muss. Gleichzeitig macht es einen gewaltigen Unterschied, ob der Klassenlehrer in der Klasse ist oder nicht und ich musste mit den Kindern erst mal ein paar grundsätzliche Regeln erarbeiten. Das Befolgen der Regeln klappt aktuell mal besser und mal schlechter. Die kleinen schaffen es teilweise noch nicht, einfach mal ruhig auf ihrem Platz zu sitzen (und bei ihnen gebe ich nur Strafarbeiten, wenn es unbedingt sein muss...), die größeren sind schon so vorpubertär, dass sie ebenfalls ziemlich nerven können^^
Abgesehen davon gibt es im Ref so viel zu tun, dass ich wirklich gerade Wochen hinter mir habe, in denen ich von morgens bis nachts durchgängig gearbeitet habe. Maximum waren Pausen für Essen und schlafen. Ohne dieses Pensum hätte ich die Arbeit nicht geschafft. Dafür, dass man uns im Studium ständig vor Burnout gewarnt hat, finde ich es echt bedenklich, dass das Ref so voller Termine, Fristen und Aufgaben ist, dass man sich nicht mal einen freien Sonntag gönnen kann.


Im Bücherregal
Hier war ziemlich tote Hose, da ich wie gesagt, durchgängig gearbeitet habe....


Und sonst so?
Jetzt nachdem einige Pflichttermine abgearbeitet sind, geht es mir wirklich gleich besser. Bewusst habe ich mir zum Beispiel letzten Sonntag einfach mal vorgenommen nichts für die Schule zu tun. Die letzten Tage musste ich leider wieder ordentlich viel arbeiten, aber das hält mich nicht davon ab, auch mal wieder ein paar Posts zu schreiben ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen